Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Konjunkturhilfen Kreditfluss an Firmen im Euro-Raum schwächt sich leicht ab

In der Krise deckten sich viele Firmen vorsorglich mit Krediten ein. Banken zeigen sich hinsichtlich der Risiken jedoch zunehmend besorgt.
26.11.2020 - 11:14 Uhr Kommentieren
Die EZB hat bereits angedeutet, ihr Konjunkturhilfen im Dezember erneut aufstocken zu können. Quelle: dpa
Europäische Zentralbank

Die EZB hat bereits angedeutet, ihr Konjunkturhilfen im Dezember erneut aufstocken zu können.

(Foto: dpa)

Frankfurt Der zuletzt starke Kreditfluss an Unternehmen im Euro-Raum hat sich in der zweiten Coronawelle leicht abgeschwächt. Im Oktober reichten die Banken im Währungsraum 6,8 Prozent mehr Darlehen an Unternehmen aus als ein Jahr zuvor, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag mitteilte. Im September und August hatte das Plus noch bei 7,1 Prozent gelegen.

In der Krise deckten sich viele Firmen vorsorglich mit Krediten ein, um nicht in Zahlungsschwierigkeiten zu geraten. Doch zuletzt hatten Erhebungen gezeigt, dass Banken hinsichtlich der Kreditrisiken zunehmend besorgt sind, da die zweite Pandemiewelle die wirtschaftliche Erholung deutlich bremst. An die Privathaushalte vergaben die Institute im Oktober 3,1 Prozent mehr Darlehen als vor Jahresfrist.

Die EZB hatte umfangreiche Hilfsprogramme aufgelegt, um den Kreditfluss an die Wirtschaft während der Pandemie aufrecht zu erhalten. Unter anderem erwirbt sie in großem Umfang Anleihen, darunter auch Schuldentitel von Firmen, um Unternehmen zu stützen.

Ihr PEPP getauftes Krisen-Anleihen-Programm ist inzwischen auf 1,35 Billionen Euro angelegt. Die EZB hatte bereits signalisiert, dass sie angesichts der zweiten Pandemiewelle ihre Konjunkturhilfen voraussichtlich im Dezember erneut aufstocken könnte.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Geldmenge M3 nahm im Oktober um 10,5 Prozent zu. Volkswirte hatten einen Anstieg um 10,4 Prozent erwartet. Zu M3 zählen unter anderem Bargeld, Einlagen auf Girokonten sowie Geldmarktpapiere und Schuldverschreibungen. Ein starker Anstieg von M3 kann auf mittlere bis lange Sicht eine höhere Inflation bedeuten. Die EZB verfolgt daher diese Kennzahl genau.

    Mehr: EZB warnt vor Risiken bei Schattenbanken

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Konjunkturhilfen - Kreditfluss an Firmen im Euro-Raum schwächt sich leicht ab
    0 Kommentare zu "Konjunkturhilfen: Kreditfluss an Firmen im Euro-Raum schwächt sich leicht ab"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%