Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kontrolle der Finanzbranche Europäische Zentralbank bleibt auf der Hut

EZB-Direktoriumsmitglied Sabine Lautenschläger zeigt sich kompromisslos: Vor Finanzmanagern in Frankfurt betont sie die Wichtigkeit einer strikten Regulierung der Branche. Sonderreglungen soll es zukünftig dennoch geben.
17.03.2015 - 00:39 Uhr Kommentieren
Das Headquarter der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main: Die Europäische Zentralbank will bei der Regulierung der Finanzbranche nicht nachlassen. Quelle: ap

Das Headquarter der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main: Die Europäische Zentralbank will bei der Regulierung der Finanzbranche nicht nachlassen.

(Foto: ap)

Frankfurt Die Europäische Zentralbank (EZB) will bei der Regulierung der Finanzbranche nicht nachlassen. Einige Menschen seien der Ansicht, dass es für mehr Wachstum sorgen würde, wenn die Regulierungsmaßnahmen der vergangenen Jahre zurückgefahren würden, sagte EZB-Direktoriumsmitglied Sabine Lautenschläger am Montagabend vor Finanzmanagern in Frankfurt. „Aber wenn sie von mir erwarten, dass ich mich mit dem Gedanken einer regulatorischen Pause anfreunde oder sogar Milde der Aufsichtsbehörden verspreche, dann muss ich sie bitter enttäuschen.“

Zum Wachstum könne die EZB am besten beitragen, wenn sie Geldhäusern genau auf die Finger schaue und Störungen im Bankensektor verhindere. Zudem wolle die EZB durch die Vereinheitlichung von Aufsichtsstandards gleiche Chancen für alle Finanzinstitute schaffen. Einfachere und vergleichbarere Standards seien ein wichtiges Ziel.

Dennoch gebe es weiter Platz für nationale Sonderreglungen, erklärte Lautenschläger. „Wenn die nationalen Besonderheiten für ein stabileres Bankensystem sorgen, wird die einheitliche Bankenaufsicht sie bewahren und sogar fördern.“ Machten historisch gewachsene Sonderregeln keinen Sinn mehr, müssten sie dagegen beseitigt werden.

Das niedrige Wirtschaftswachstum, die große Zahl an ausfallgefährdeten Krediten, die niedrigen Zinsen und der harte Wettbewerb setzten die europäischen Banken unter Druck, betonte Lautenschläger. Die Aufseher müssten folglich auf der Hut sein. „Es kann passieren, dass Banken sich deshalb auf riskante Geschäftsstrategien einlassen und Kosten senken, beispielsweise indem sie das Personal für das Risikomanagement reduzieren.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Kontrolle der Finanzbranche - Europäische Zentralbank bleibt auf der Hut
    0 Kommentare zu "Kontrolle der Finanzbranche: Europäische Zentralbank bleibt auf der Hut"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%