Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Konzernumbau Commerzbank muss Franken-Kredite bei M-Bank-Verkauf behalten

Der Verkauf des Geschäfts in Polen könnte den Frankfurtern Milliarden bringen. Aber die Franken-Kredite stellen viele Banken in dem Land vor Probleme.
25.09.2019 - 11:01 Uhr Kommentieren
Der Abschied aus Polen könnte schwierig werden. Quelle: dpa
Commerzbank in Frankfurt

Der Abschied aus Polen könnte schwierig werden.

(Foto: dpa)

Warschau Bei einem Verkauf der polnischen Tochter M-Bank muss die Commerzbank voraussichtlich das Schweizer-Franken-Hypothekenportfolio behalten. Es sei selbstverständlich, dass eine Bank, die Polen verlassen wolle, sich um die Absicherung der Darlehen als auch um die Rechtssicherheit der Kreditnehmer kümmere, erklärte der Chef der Marktregulierungsbehörde KNF, Jacek Jastrzebski, am Mittwoch in einer Email an Reuters. Er gehe davon aus, dass die Commerzbank die Behörde kontaktiere wegen eines Verkaufs der M-Bank-Beteiligung.

Um ihren Konzernumbau zu finanzieren, will sich die Commerzbank von den gut 69 Prozent, die sie an der M-Bank hält, trennen. Der Verkauf des Instituts, das an der Börse in Warschau gelistet ist, könnte rein rechnerisch rund zwei Milliarden Euro in die klammen Kassen spülen.

Die Banken in Polen schleppen seit Jahren ein Problem mit sich herum: Wegen der niedrigen Zinsen in der Schweiz hatten viele Polen einst Kredite in Franken aufgenommen, um ihr Haus zu finanzieren.

Der Zloty verlor gegenüber der Schweizer Währung jedoch stark an Wert und die Regierung will die Banken nun zwingen, die Darlehen in Zloty-Hypotheken umzutauschen. Es geht um viele Milliarden.

Alleine bei der M-Bank summieren sich solche Kredite auf rund 3,7 Milliarden Schweizer Franken.

Mehr: Vorstandschef Martin Zielke erklärt in einem Schreiben an die Mitarbeiter die Kürzungen – aber auch, wie er die Bank wetterfest und digitaler machen will.

  • rtr
Startseite
Mehr zu: Konzernumbau - Commerzbank muss Franken-Kredite bei M-Bank-Verkauf behalten
0 Kommentare zu "Konzernumbau: Commerzbank muss Franken-Kredite bei M-Bank-Verkauf behalten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%