Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Krisenbank Monte Paschi bekommt milliardenschwere Staatshilfen

Der Protest von Verbraucherschützern war wirkungslos: Wie geplant erhält die älteste Bank der Welt stattliche Staatshilfen und kann so die Verluste aus Derivate- und anderen Handelsgeschäften ausgleichen.
28.02.2013 - 16:39 Uhr 1 Kommentar
Die Bank Monte dei Paschi die Siena hat wie geplant Staatshilfen erhalten. Quelle: dpa

Die Bank Monte dei Paschi die Siena hat wie geplant Staatshilfen erhalten.

(Foto: dpa)

Mailand Die italienische Krisenbank Monte dei Paschi di Siena hat wie geplant milliardenschwere Staatshilfen erhalten. Das Finanzministerium erwarb zu diesem Zweck spezielle Anleihen des Instituts im Volumen von 4,07 Milliarden Euro, wie das älteste Geldhaus der Welt am Donnerstag mitteilte.

Eine Verbraucherschutzorganisation hatte zuletzt noch versucht, mit rechtlichen Schritten die Rettungsaktion zu blockieren. Ein Gericht in Rom lehnte aber den Antrag ab und machte damit den Weg für die Hilfen frei.

Die drittgrößte Bank Italiens musste im vergangenen Jahr um staatliche Unterstützung bitten. Eine Reihe von Derivate- und anderen Handelsgeschäften hatte dem Institut Verluste von 730 Millionen Euro eingebrockt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    1 Kommentar zu "Krisenbank: Monte Paschi bekommt milliardenschwere Staatshilfen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Jawoll! Wo kämen wir denn sonst hin, wenn Banken Verluste und schwere Fehler tragen müssen. Das wollen die Reichen und Einflussreichen nicht. Ausbaden darf das Luigi Normalsteuerzahler, bzw. dessen Kinder und Kindeskinder.

      Der Bankenrettungswahn ist einfach nur pervers. In 100 Jahren werden Schüler ungläubig den Kopf schütteln, wenn sie darüber in Büchern lesen. Wie konnten unsere Uropas und Uromas soetwas zulassen?

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%