Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Krisenszenario Alle sieben britischen Banken bestehen Stresstest

Die britischen Großbanken können aufatmen: Alle sieben überprüften Institute haben den diesjährigen Stresstest der britischen Zentralbank bestanden. Doch zwei Institute offenbaren Schwächen.
01.12.2015 - 09:45 Uhr
An den Börsen reagierten Bankentitel mit einem Kurssprung auf die Nachrichten. Quelle: dpa
Finanzplatz London

An den Börsen reagierten Bankentitel mit einem Kurssprung auf die Nachrichten.

(Foto: dpa)

London Großbritanniens Banken haben den Stresstest der Bank of England zwar bestanden. Doch zwei Institute haben bei dem diesjährigen Gesundheitscheck teilweise Schwächen offenbart, wie die Notenbank am Dienstagmorgen einräumte. Die Kapitalausstattung von Standard Chartered und der quasi verstaatlichten Royal Bank of Scotland (RBS) haben nicht überzeugt.

Der Stresstest basierte allerdings auf Daten vom Ende des vergangenen Jahres. Da sowohl Standard Chartered als auch die RBS seitdem bereits angekündigt haben, dass sie ihre Kapitalausstattung verbessern wollen, sind sie um neue Auflagen und Forderungen der Bank of England herumgekommen. Insgesamt ist die Notenbank zu dem Schluss gekommen: Die Branche verfügt über genug Kapital, um die Wirtschaft in einer akuten Stressphase zu unterstützen.

An den Börsen reagierten Bankentitel mit einem Kurssprung auf die Nachrichten. Zwischenzeitlich legten die Aktien von RBS und Standard Chartered um jeweils mehr als zwei Prozent zu.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die RBS hat in dem Stresstest nach Angaben der Notenbank individuelle Kapitalziele verfehlt. Doch die Kapitalausstattung dürfte sich zuletzt gebessert haben, da die Bank unter anderem ihre US-Tochter Citizens verkauft hat.

    Standard Chartered dagegen hat die Mindestanforderung der Notenbank an die Kernkapitalquote nicht erfüllt. Doch auf Grund der jüngsten Ankündigung der Bank, die unter anderem eine Kapitalerhöhung vorsieht, seien keine weiteren Maßnahmen notwendig, um die Kapitalausstattung zu verbessern, so das Urteil der Bank of England.

    Mit ihren jährlichen Stresstest will die Notenbank das Vertrauen der Investoren in die Branche stärken. Dieses Mal mussten die Geldhäuser Stress-Szenarien durchspielen, die unter anderem nur ein Wachstum der chinesischen Wirtschaft von gerade mal 1,7 Prozent, ein Schrumpfen der Wirtschaft in der Euro-Zone und einen tiefen Fall der Rohstoffpreise vorsehen.

    Unter diesen Bedingungen haben sowohl Standard Chartered als auch die RBS die Vorgaben bei einer wichtigen Kennzahl verfehlt: bei der so genannten Leverage Ratio, dem Anteil des Eigenkapitals an der gesamten Bilanzsumme. Dieser muss eigentlich bei drei Prozent oder darüber liegen. Wenn man aber die zuletzt angekündigten Maßnahmen berücksichtige, dann würden beide Banken die Vorgaben erfüllen, so die Bank of England.

    Insgesamt fiel die harte Eigenkapitalquote der britischen Banken im Stress-Szenario von 11,2 auf 7,6 Prozent. Die Leverage Ratio schrumpfte von 4,4 auf 3,5 Prozent.

    • slo
    Startseite
    Mehr zu: Krisenszenario - Alle sieben britischen Banken bestehen Stresstest
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%