Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Landesbank Mögliche Fortschritte im Streit um Einlagensicherung der HSH Nordbank

Die HSH Nordbank könnte bald privatisiert werden. Das Streitthema Einlagensicherung könnte laut einem Insider schon bald vom Tisch sein.
17.04.2018 - 15:39 Uhr Kommentieren
Im Sparkassenlager wächst offenbar die Bereitschaft, ein Jahr länger die Einlagensicherung für die HSH zu übernehmen. Quelle: dpa
Eingang der HSH Nordbank

Im Sparkassenlager wächst offenbar die Bereitschaft, ein Jahr länger die Einlagensicherung für die HSH zu übernehmen.

(Foto: dpa)

Frankfurt In den Streit um die Aufnahme der HSH Nordbank in den Haftungsverbund der Privatbanken kommt Bewegung. Im Sparkassenlager wachse die Bereitschaft, ein Jahr länger die Einlagensicherung für die HSH zu übernehmen, sagte eine mit den Diskussionen vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Eine Lösung bei dem Streitthema ist eine wichtige Voraussetzung, damit der Verkauf der HSH an ein Konsortium um die Finanzinvestoren Cerberus und J.C. Flowers erfolgreich abgeschlossen werden kann.

Wegen der Privatisierung muss die HSH die Institutssicherung des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV) eigentlich nach zwei Jahren verlassen. Sie soll in den Haftungsverbund des Bundesverbands deutscher Banken (BdB) wechseln. Das Problem: Bei der Einlagensicherung des BdB haben neue Mitglieder in den ersten drei Jahren nur einen begrenzten Schutz von 250.000 Euro je Anleger. Experten halten dies für unzureichend.

Im Sparkassenlager würden die Risiken durch die längere Mitgliedschaft der HSH in der Institutssicherung als überschaubar eingeschätzt, sagte der Insider. Die Bank sei saniert, die neuen Eigentümer hätten ein Interesse daran, den Wert des Instituts zu steigern.

Der DSGV wollte sich auf Anfrage zum Übergangsjahr nicht äußern. „Wir haben die bisherigen Schritt hin zu einem erfolgreichen Verkauf der HSH Nordbank konstruktiv begleitet. Diese Haltung werden wir beibehalten“ sagte ein DSGV-Sprecher lediglich. Ein BdB-Sprecher sagte, auch nach einer Lösung für das Übergangsjahr gebe es noch viele offene Fragen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Landesbank: Mögliche Fortschritte im Streit um Einlagensicherung der HSH Nordbank"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%