Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Libor-Manipulationsskandal Erste Anklagen gegen Broker

Zwei Ex-Mitarbeitern der Firma RP Martin wird eine Verschwörung vorgeworfen, die die Grundlage des Libor-Skandals bildete. In den Manipulationsskandal sind viele Großbanken verwickelt.
15.07.2013 - 18:09 Uhr Kommentieren
Ähnlich wie der UBS-Derivatehändler Tom Hayes (Foto) werden nun auch Broker wegen Manipulationen des Referenzsatzes Libor angeklagt. Quelle: AFP

Ähnlich wie der UBS-Derivatehändler Tom Hayes (Foto) werden nun auch Broker wegen Manipulationen des Referenzsatzes Libor angeklagt.

(Foto: AFP)

London Im Zinsmanipulationsskandal um den Referenzsatz Libor haben die britischen Behörden am Montag erstmals auch Broker angeklagt. Das zuständige Amt wirft zwei Ex-Mitarbeitern der Firma RP Martin Verschwörung vor, wie das Serious Fraud Office (SFO) mitteilte. RP Martin lehnte eine Stellungnahme ab. Die beiden früheren Angestellten der Firma im Alter von 41 und 48 Jahren waren kurz vor Weihnachten zusammen mit dem ehemaligen Händler Tom Hayes festgenommen worden, der als zentrale Figur des weltweiten Libor-Skandals gilt. Hayes selbst war für die Citigroup sowie die UBS tätig und wurde kürzlich wegen Verschwörung in acht Fällen angeklagt.

Broker waren verstärkt ins Visier der Ermittler geraten, als die Schweizer Bank UBS im Zuge ihres Vergleichsverfahrens Schmiergeldzahlungen von Händlern an die Finanzmakler eingeräumt hatte. Als Gegenleistung für das Bestechungsgeld sollten die Broker - die als Vermittler zwischen Verkäufer und Käufer bei einer Vielzahl von Finanzgeschäften auftreten - bei der Manipulation helfen. Der Libor ist einer der wichtigsten Referenzzinssätze für Hypotheken und andere Kredite. Von ihm hängen weltweit Finanzgeschäfte im Volumen von mehreren Hundert Billionen Dollar ab. Er wird einmal täglich ermittelt und beruht auf Angaben der Banken zu ihren Refinanzierungskosten. In den Manipulationsskandal sind viele Großbanken verwickelt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Libor-Manipulationsskandal: Erste Anklagen gegen Broker"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%