Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Libor-Skandal Bafin entschärft Vorwürfe gegen Deutsche Bank

Im Libor-Skandal hat die Bafin schwere Vorwürfe gegen mehrere Vorstände und Mitglieder des erweiterten Vorstandes der Deutschen Bank erhoben. Einem Bericht zufolge hat die Behörde diese nun deutlich entschärft.
11.12.2015 - 18:50 Uhr
Insbesondere im Zinsskandal ist die Deutsche Bank seit Wochen um Deeskalation bemüht. Quelle: dpa
Deutsche Bank

Insbesondere im Zinsskandal ist die Deutsche Bank seit Wochen um Deeskalation bemüht.

(Foto: dpa)

Frankfurt Der Clinch der Deutschen Bank mit der Finanzaufsicht BaFin im Zinsskandal steuert auf ein Ende zu. Wie der „Spiegel“ vorab aus seiner neuesten Ausgabe berichtet, hat die Behörde ihre Formulierungen in einem Entwurf für ein Schlussdokument zur sogenannten Libor-Affäre deutlich entschärft. Der im Sommer bekanntgewordene Zwischenbericht enthielt noch die Namen von mehreren Vorständen und Mitgliedern des erweiterten Vorstands. Ihnen hatte die BaFin zwar keine Beteiligung an den Zinsmanipulationen vorgeworfen, aber unzureichende Kontrollen bemängelt. Laut „Spiegel“ tauchen diese Namen in der abschließenden Bewertung nun nicht mehr auf. Die meisten der Betroffenen haben das Geldhaus inzwischen verlassen oder bereiten ihren Abgang vor, auch wenn das offiziell nie mit Libor begründet wurde. Den erweiterten Vorstand hat der neue Bankchef John Cryan abgeschafft.

Die Deutsche Bank und die BaFin wollten sich zu dem Bericht am Freitag nicht äußern.

Cryan, der im Juli die Nachfolge des glücklosen Anshu Jain angetreten hatte, hat mehrfach betont, das Verhältnis zu den Aufsehern möglichst schnell reparieren zu wollen. Insbesondere im Zinsskandal ist die Bank seit Wochen um Deeskalation bemüht, wie unlängst aus Finanzkreisen verlautete. Das Abschlussdokument der BaFin liege vor und Cryan werde in vielen Punkten Besserung geloben, um das Kapitel zu schließen, sagten mehrere Insider der Nachrichtenagentur Reuters.

Nicht abgeschlossen ist dagegen die interne Aufarbeitung dieser teuren Krise, die den Konzern mehrere Milliarden kostete. Der Aufsichtsrat lässt derzeit von Experten prüfen, ob er ehemalige Mitglieder des Topmanagements zur Kasse bitten kann, wie eine mit den Beratungen vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters sagte. Boni der Betroffenen sind ohnehin seit einiger Zeit eingefroren, bis die Bank mehr Klarheit hat.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Libor-Skandal - Bafin entschärft Vorwürfe gegen Deutsche Bank
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%