Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mehrere Händler beurlaubt Angeblich Geldwäsche-Verdacht in Moskauer Deutsche Bank-Niederlassung

Wegen „verdächtiger Aktivitäten“ hat die Deutsche Bank in Moskau „eine kleine Zahl von Händlern beurlaubt“. Ein Medienbericht vermeldet: Es geht um den Verdacht der Geldwäsche in der Niederlassung.
20.05.2015 - 17:15 Uhr 1 Kommentar
Einem Bericht des „Manager Magazins“ zufolge, geht die Deutsche Bank dem Verdacht der Geldwäsche in ihrer Moskauer Niederlassung nach. Das Institut bestätigte die Beurlaubung mehrerer Händler. Quelle: dpa
Neuer Ärger für die Deutsche Bank

Einem Bericht des „Manager Magazins“ zufolge, geht die Deutsche Bank dem Verdacht der Geldwäsche in ihrer Moskauer Niederlassung nach. Das Institut bestätigte die Beurlaubung mehrerer Händler.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Deutsche Bank hat mehrere Mitarbeiter wegen mutmaßlicher Regelverstöße vor die Tür gesetzt. Deutschlands größtes Geldhaus habe „eine kleine Zahl von Händlern in Moskau beurlaubt, bis eine interne Untersuchung abgeschlossen ist“, sagte eine Sprecherin der Bank am Mittwoch. „Wir haben uns verpflichtet, höchste Standards zur Bekämpfung von verdächtigen Aktivitäten einzuhalten und ergreifen harte Maßnahmen, wenn wir Hinweise auf Fehlverhalten finden.“

Die deutsche Finanzaufsicht BaFin ist Finanzkreisen zufolge über die Untersuchung informiert. Von der Behörde war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Das „Manager Magazin“ berichtete unter Berufung auf einen Konzerninsider, dass es um den Verdacht der Geldwäsche in der Moskauer Niederlassung des größten deutschen Geldhauses gehe.

Die Banksprecherin wollte sich dazu nicht äußern. Das Institut steht weltweit wegen einer Serie von Skandalen im Visier von Aufsichtsbehörden und Justiz.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    1 Kommentar zu "Mehrere Händler beurlaubt: Angeblich Geldwäsche-Verdacht in Moskauer Deutsche Bank-Niederlassung"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Und immer wieder die Deutsche Bank
      ----------------
      Sie lässt auch keinen Skandal aus.
      ■ Libor
      ■ Euribor
      ■ Edelmetalle
      ■ Splittermunition
      ■ Schrottpapiere
      ■ Lebensmittel

      Die Deutsche Bank ist ein Mafia-Verein!

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%