Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Milliardenkredit Klammes Weißrussland bittet Deutsche Bank um Hilfe

Das vor dem Ruin stehende Weißrussland braucht dringend Geld. Möglicherweise springt die Deutsche Bank dem Land zur Seite. Noch ist nichts entscheiden. Die Verhandlungen sind noch im Gange.
05.08.2011 Update: 05.08.2011 - 22:01 Uhr 10 Kommentare
Milliarden für Weißrussland von der deutschen Bank. Quelle: dpa

Milliarden für Weißrussland von der deutschen Bank.

(Foto: dpa)

Moskau Das vor dem Ruin stehende Weißrussland erhält möglicherweise mit deutscher Hilfe einen neuen Kredit über zwei Milliarden US-Dollar (rund 1,4 Milliarden Euro). Das Geld soll von der Deutschen Bank sowie dem größten russischen Finanzinstitut Sberbank kommen und an den staatlichen weißrussischen Düngemittelhersteller Belasruskali fließen, teilte Sberbank-Chef German Gref nach Angaben der Agentur Interfax am Freitag bei einem Treffen mit Regierungschef Wladimir Putin mit. Die Deutsche Bank bestätigte, dass sie von BelarusKali, dem führenden Produzenten von Pottasche in Weißrussland, gebeten worden sei, ein Angebot für einen "syndizierten Kredit zur Vorfinanzierung von Pottasche-Exporten zu unterbreiten". Man warte derzeit jedoch noch auf weitere Informationen von der Gesellschaft, sagte ein Sprecher Handelsblatt Online.

Laut Sberbank-Chef Gref sollten die Geldgeber zur Sicherheit Exportverträge erhalten, außerdem würden ihnen 35 Prozent der Anteile am drittgrößten Kali-Hersteller der Welt verpfändet.

Die autoritäre Ex-Sowjetrepublik Weißrussland ist massiv auf ausländische Kredite angewiesen. Deswegen hatte Staatschef Alexander Lukaschenko Belaruskali zum Verkauf angeboten. Vor allem der russische Oligarch Sulejman Kerimow hatte Interesse bekundet.



Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    10 Kommentare zu "Milliardenkredit: Klammes Weißrussland bittet Deutsche Bank um Hilfe"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Täte mich nicht wundern, wenn ein Verbrecher dem anderen Verbrecher helfen würde. (Die qualitativen Unterscheide sind mir bekannt)

    • Es wäre unerträglich, wenn dieser letzte Diktator Europas unterstützt würde - auch wenn es ein "gutes Geschäft" sein mag.
      Stabilität sollte nicht in "Grabesruhe" abgleiten.

    • @ Jim_Klopf,
      Danke!

    • na ein glück, dass hier sooooo viele unterbezahlte experten sitzen. ich würde ihnen allen einen job im fernsehen empfehlen.

      die deutsche bank ist mit nichten einer der größten gläubiger, wie folgender link belegt: http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanz/die-geretteten/1598962.html
      (sogar eine auflistung ist gegeben, für alle die zu faul sind texte zu lesen.)

    • "die deutsche bank brauchte keinen cent hilfsgelder!!!! anders ans die commerzbank oder die hre."

      @huensche: Zur HRE, wer gehörte zu den größten Gläubigern der HRE? Richtig, die Deutsche Bank. Und ja, der Steuerzahler hat die Schulden der HRE beglichen = sämtliche Kredite an die Deutsche Bank zurückgezahlt und somit vor einem Milliardenverlust gerettet.

      Achso, wer hat eigentlich hohe Kredite an Griechenland vergeben und profitiert von der "Griechen-Rettung"? Ja, genau...

    • Lieber Herr Huensche, das Geld in den Sozialkassen ist auch jetzt schon weg oder sehen Sie da irgendwelche Rücklagen bilanziert? Es ist ein Ponti-Scheme..
      Und Ihr Guthaben bei Ihrer Deutschen Bank ist vereinfacht gesagt auch nur eine Illusion - solange alle dran glauben, ist alles paletti...
      Aber wehe, wenn die Michelmassen erwachen...
      Nichts da, außer Zahlungs- und Leistungsversprechungen, daher wählen wir lieber ein Ende mit Schrecken als die ewige Schuldsklaverei.
      Ein frischer Neuanfang ohne Schulden, ehrliche Währung, volle Souveränität für Deutschland, alle Verantwortlichen der jetzigen Misere vom Volk aburteilen lassen, Ärmel hochkrempeln und schon geht's wieder los.
      Da brauchen sie nicht um Ihre paar Pimperlinge jammern, auch für Sie wird es eine erfrischende Erfahrung sein, mal wieder neu anzufangen.
      Tut mir zwar leid für alle Beamten, Büttel und Profiteure dieses maroden, faulenden, stinkenden Systems, in dem wir unser Dasein fristen, aber lieber ein Ende mit Schrecken... ja, das erwähnte ich ja schon.
      Ach ja, Weißrussland wird sowieso den Staatsbankrott erklären.

    • Nein,das braucht die "Deutsche Bank" alles nicht.Wenn die was brauchen setzen sie sich direkt mit Merkel zusammen und lassen es sich von ihr geben und genehmigen.

    • Habe ich das richtig verstanden,die "Deutsche Bank"gewährt dem letzten Diktator Europas einen Milliardenkredit um sein
      Reich vor der Pleite zu retten?Macht diese Bank mal wieder Politik?Wer hat die dazu ermächtigt?Bei sowas muß die Regierung des Staates um Erlaubnis gefragt werden aus der die Bank kommt.Wir lassen uns von Bänkern die Welt regieren!!!Das muß aufhören!

    • liebes alpinium,

      die deutsche bank brauchte keinen cent hilfsgelder!!!! anders ans die commerzbank oder die hre.

      ich hoffe sie haben kein geld auf der bank und kein geld in die sozialkassen des staates gezahlt, das wäre alles weg, wenn der erhoffte zusammenbruch käme.

      mögen sie gut schlafen, in ihrer schönen neuen welt.

    • Liebe Dt. Bank,

      1. ihr gebt einem Pleitestaat mehr Geld, der obendrein die Menschenrechte mit Füssen tritt.
      2. ihr lasst den dt. Steuerzahler für eure Kredite in Euroland bluten.
      3. habt ihr eigentlich noch einen Funken Anstand in euren von Geldgier zerlöcherten Hirnen?

      Möge der allgemeine Finanzzusammenbruch kommen und das bitte heute nicht erst morgen!!!

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%