Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Missglücktes IT-Projekt Staatsbank KfW straft Vorstandsfrau ab

Eine runderneuerte IT-Infrastruktur gehört zu den großen Vorhaben von Ulrich Schröder, dem Chef der Förderbank KfW. Das Projekt wird deutlich teurer als erwartet – abgestraft wird Vorstandsfrau Edeltraud Leibrock.
18.09.2014 - 06:19 Uhr 4 Kommentare
Nicht nur die Fassade soll sich bei der KfW ändern – auch das technische Innere. Quelle: obs

Nicht nur die Fassade soll sich bei der KfW ändern – auch das technische Innere.

(Foto: obs)

Frankfurt Die Spitze der staatlichen Förderbank KfW zieht Konsequenzen aus der Kostenexplosion bei einem wichtigen IT-Großprojekt. Der Vorstand der KfW entzog der bislang dafür verantwortlichen Vorstandsfrau Edeltraud Leibrock die Zuständigkeit für IT-Themen. Das geht aus einem Schreiben der Förderbank hervor, der dem Handelsblatt (Donnerstagausgabe) vorliegt.

Leibrock, deren Vertrag noch bis 30. September 2015 läuft, zog daraus Konsequenzen. In der neuen Konstellation stehe sie für eine Wiederbestellung nicht zur Verfügung, „da sie ihren beruflichen Schwerpunkt weiterhin auf Technologie und Innovation setzen will“, heißt es in dem Brief, der nach einer Sitzung des Präsidial- und Nominierungsausschusses versandt wurde

Hintergrund für das Vorstandsrevirement sind gravierende Probleme bei der Modernisierung der veralteten IT-Infrastruktur der KfW. Das Förderinstitut hatte die Komplexität des Projekts unterschätzt, so dass nun schon die erste Stufe des Umbaus teurer wird als geplant. Die Kosten für die erste Stufe, zu der die Einführung eines zentralen Datenpools sowie einer neuen Finanzbuchhaltungssoftware zählen, dürften von 90 auf bis zu 180 Millionen Euro steigen. Das Gesamtbudget für vier IT-Großprojekte, das ursprünglich auf 400 Millionen Euro taxiert wurde, erhöht sich damit um knapp ein Fünftel.

Künftig ist der Risiko- und Finanzvorstand der KfW, Bernd Loewen, für IT-Fragen verantwortlich. Um die Kontrolle von Großprojekten kümmert sich in der Zukunft KfW-Vorstandschef Ulrich Schröder persönlich.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • yo
    Startseite
    4 Kommentare zu "Missglücktes IT-Projekt: Staatsbank KfW straft Vorstandsfrau ab"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Sehr geehrter Herr Straub,

      ich teile nicht Ihre Meinung und finde diese zu undifferenziert. Gerne können Sie sich bei mir melden um die Qualität des Bank Analyzers zu diskutieren.

      Mit freundlichen Grüßen
      Reiner Eppink

    • Was hat jetzt das Geschlecht des / der Verantwortlichen damit zu tun? Die meisten Projekte werden immer noch von Männern gegen die Wand gefahren.

    • Wieder eine "Expertin", Vorzeige-/Quotenfrau, die man haben will??

    • Selber Schuld, wenn man als Bank auf so nen Schrott wie den SAP Bank Analyzer setzt. Bankgeschäft haben die einfach nicht drauf. http://www.cio.de/finance-forum-germany/2894078/

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%