Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Bankenstresstest S&P sieht Defizite im deutschen Bankenmarkt

Warnung vor dem Schulterklopfen: Trotz des bestandenen Bankenstresstests sieht die Ratingagentur Standards & Poor's die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Banken skeptisch. Die Überprüfung könne nicht alle Probleme lösen.
27.10.2014 - 18:55 Uhr 1 Kommentar
Die Bankentürme von Frankfurt: Die Euphorie sei mit Vorsicht zu genießen, warnt die Ratingagentur Standard and Poor's. Quelle: dpa

Die Bankentürme von Frankfurt: Die Euphorie sei mit Vorsicht zu genießen, warnt die Ratingagentur Standard and Poor's.

(Foto: dpa)

Die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) hat den Gesundheits-Check der Europäischen Zentralbank (EZB) als ein „moderates Stressszenario“ eingestuft. „Die Überprüfung der Banken allein kann nicht alle Probleme lösen. Die hohe Verschuldung im privaten und öffentlichen Sektor oder die zu geringe Wettbewerbsfähigkeit einzelner Volkswirtschaften bleibt bestehen“, sagte Stefan Best, Bankenexperte für Europa bei S&P, dem Handelsblatt (Dienstagausgabe).

An der Struktur des deutschen Bankenmarktes werde die Prüfung durch die EZB nichts ändern. „Der deutsche Markt bleibt sehr fragmentiert und ist insgesamt wenig rentabel“, meint die Ratingagentur.

Grenzüberschreitende Zusammenschlüsse von Banken seien nicht automatisch zu erwarten. „Größere Fusionen sind nicht so einfach. Erstens: Regierungen drängen darauf, dass Banken nicht zu groß, zu komplex, und zu sehr miteinander vernetzt sind, da sonst bei einer Schieflage wohl wieder die Steuerzahler einspringen müsste, um größeren Schaden zu vermeiden.

Hierzu müssten die Banken aber kleiner und nicht größer werden. Zweitens: Banken werden sich eher nicht stärker grenzüberschreitend in Regionen engagieren, in denen das wirtschaftliche Risiko unverändert hoch ist“, ergänzte Best. Möglicherweise werde es zu einer gewissen Marktbereinigung kommen, aber es sei unklar, ob wirklich ein politischer Wille besteht, schwache Institute konsequent abzuwickeln, um Überkapazitäten abzubauen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • pk
    Startseite
    1 Kommentar zu "Nach Bankenstresstest: S&P sieht Defizite im deutschen Bankenmarkt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Nicht zu fassen, die Rating-Agenturen als Mit-Verursacher der größten Finanzkrisen durch getürkte Bewertungen nehmen sich den deutschen Bankensektor vor.

      Wenn auch die Schlußfolgerungen teilweise richtig sind, wäre eine Betrachtung der Pleitebanken des ClubMed eher angebracht.

      Dort haben viele Banken in Spanien und Italien den Test bestanden, obwohl sie nach gängiger Methode eigentlich Konkursverschleppung betreiben und defacto pleite sind.

      S+P wäre gut beraten, sich den Finanzgangstern im ihrem Heimatland zu widmen.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%