Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Betrugsvorwürfen Grenke-Aktie legt nach Bestätigungen über Bankguthaben um bis zu 23 Prozent zu

Ein Shortseller hatte der Leasingfirma unter anderem vorgeworfen, den Bargeld-Bestand falsch auszuweisen. KPMG liegen nun Bestätigungen für mehr als 98 Prozent der Guthaben vor.
05.10.2020 Update: 05.10.2020 - 16:12 Uhr Kommentieren
Grenke-Aktie legt um mehr als 20 Prozent zu – Bestätigungen über Bankguthaben Quelle: dpa
Grenke

Die Attacke des Leerverkäufers hat der Aktie des Unternehmens in den vergangenen Wochen erheblich zugesetzt.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Leasingfirma Grenke sieht sich von einem zentralen Vorwurf des britischen Investors Fraser Perring weiter entlastet. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG habe Grenke mitgeteilt, dass sie für mehr als 98 Prozent der Bankguthaben von rund einer Milliarde Euro zu den Stichtagen 30. Juni 2020 und 15. September 2020 Bestätigungen der Banken erhalten habe.

„Bedingt durch den internationalen postalischen Versand werden die noch ausstehenden Bankbestätigungen Mitte Oktober 2020 erwartet“, erklärte Grenke. Die Mitteilung schob die in den vergangenen Wochen gebeutelte Aktie kräftig an.

Grenke verdient sein Geld vor allem mit dem Verleih von IT und anderen Technologie-Produkten an kleine und mittlere Firmen sowie mit verwandten Dienstleistungen. Perring, einer der ersten Kritiker des im Juni in einem Bilanzbetrugs-Skandal zusammengebrochenen Zahlungsabwicklers Wirecard, hatte Grenke Mitte September in einem 64-seitigen Report Betrug, Bilanzfälschung und Geldwäsche vorgeworfen. So behauptete er, dass ein wesentlicher Teil der liquiden Mittel in der Bilanz nicht existiere.

Grenke wehrt sich gegen die Angriffe des Briten, der mit Leerverkäufen auf einen Kursverfall der Grenke-Aktie gesetzt hat. Die Firma aus Baden-Baden beauftragte unter anderem KPMG mit einer Sonderprüfung. Nach dem Wirecard-Skandal, der auch die Aufsichtsbehörden in einem schlechten Licht erscheinen lässt, durchleuchten auch die Behörden Grenke. So hat die Finanzaufsicht Bafin eine Sonderprüfung der Leasingfirma eingeleitet.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Zuletzt war Grenke in den Fokus der „Financial Intelligence Unit“ (FIU) geraten, der Geldwäsche-Spezialeinheit des Zolls. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage hervor, die dem Handelsblatt vorliegt.

    „Die FIU hat gegenwärtig acht Verdachtsmeldungen identifiziert, die in einem möglichen Zusammenhang mit den aktuell gegen Unternehmen der Grenke-Unternehmensgruppe erhobenen Vorwürfe stehen könnten“, erklärt das Bundesfinanzministerium auf eine schriftliche Anfrage der finanzpolitischen Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Lisa Paus. Ob es einen solchen Zusammenhang gebe, könne gegenwärtig „noch nicht abschließend beantwortet werden“.

    Die Attacke von Perring hat der Grenke-Aktie in den vergangenen Wochen erheblich zugesetzt. Nach der Mitteilung am Montag legten die Aktien zwischenzeitlich um bis zu 23 Prozent auf 39,40 Euro zu. Vor der Veröffentlichung von Perrings Vorwürfen Mitte September kostete das Papier allerdings noch rund 55 Euro.

    Mehr: Wolfgang Grenke wehrt sich nach Shortseller-Attacke im Handelsblatt-Interview: „Ich habe nichts zu verbergen“

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Nach Betrugsvorwürfen - Grenke-Aktie legt nach Bestätigungen über Bankguthaben um bis zu 23 Prozent zu
    0 Kommentare zu "Nach Betrugsvorwürfen: Grenke-Aktie legt nach Bestätigungen über Bankguthaben um bis zu 23 Prozent zu"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%