Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Rechenfehler Bank of America stoppt Aktienrückkauf

Kunden blicken oft bei Finanzprodukten nicht durch. Nun muss aber die Bank of America eingestehen, dass auch ihr der Durchblick fehlt. Sie hat sich bei der Bewertung komplexer Wertpapiere verrechnet – mit bösen Folgen.
28.04.2014 Update: 28.04.2014 - 18:01 Uhr Kommentieren
Die zweitgrößte Bank der USA, die Bank of America, in New York City. Quelle: AFP

Die zweitgrößte Bank der USA, die Bank of America, in New York City.

(Foto: AFP)

Charlotte Die Bank of America muss nach einer Rechenpanne ihren milliardenschweren Aktienrückkauf und eine geplante kräftige Dividendenerhöhung aussetzen. Die zweitgrößte Bank der USA hatte sogenannte strukturierte Finanzprodukte aus den Zeiten der Finanzkrise über Jahre falsch bewertet. Bei einer Neuberechnung kam heraus, dass die Kapitalsituation nicht so rosig aussieht wie ursprünglich dargestellt. Daraufhin zog die Bank am Montag die Reißleine und stoppte die Ausschüttungen. Die Aktie fiel um 5 Prozent.

Das Institut schleppt den Rechenfehler seit 2009 mit sich herum. Die betroffenen Wertpapiere waren damals im Zuge der Übernahme der Investmentbank Merrill Lynch an die Bank of America übergegangen. Wie sich jetzt herausstellte, hielt die Bank of America aber weniger Kapital als vorgeschrieben für diese Produkte vor, um eventuelle Verluste abfedern zu können.

Das Unternehmen hat den Fehler nun korrigiert. In der Folge sackte die harte Kernkapitalquote auf 9,0 Prozent ab. Das sind 0,27 Prozentpunkte weniger als ursprünglich angegeben. Um ihr Kapital nicht noch weiter schrumpfen zu lassen, muss die Bank die Rückflüsse an die Aktionäre beschränken.

Die US-Notenbank Fed verlangt von dem Geldhaus, dass es innerhalb von 30 Tagen einen neuen Kapitalplan einreicht. Die Fed überwacht die Ausschüttungen der größten US-Finanzkonzerne, um sicherzustellen, dass diese einen ausreichenden Kapitalpuffer für Krisen vorhalten. Der neue Plan werde aller Voraussicht nach „geringer“ ausfallen als der ursprüngliche, erklärte die Bank of America am Sitz in Charlotte (Bundesstaat North Carolina). Im Klartext: Die Aktionäre müssen sich auf weniger Geld einstellen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Finanzkonzern hatte sich erst Mitte März einen 4 Milliarden Dollar (2,9 Mrd Euro) schweren Aktienrückkauf sowie eine Erhöhung der Quartalsdividende von einem auf fünf Cent je Aktie genehmigen lassen. Bis dato hatte die Bank of America kaum Geld an ihre Aktionäre ausschütten dürfen. Sie gehörte zu denjenigen Finanzfirmen, die in der Krise der Jahre 2008/2009 vom Staat gerettet werden mussten. Zunächst musste die Bank die Hilfsgelder zurückzahlen und den eigenen Kapitalpuffer aufstocken.

    Weitere Probleme bleiben
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Nach Rechenfehler - Bank of America stoppt Aktienrückkauf
    0 Kommentare zu "Nach Rechenfehler: Bank of America stoppt Aktienrückkauf"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%