Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Osteuropatochter Österreichische Volksbank besiegelt VBI-Verkauf

Die Österreichische Volksbanken AG hat den Verkauf ihrer Osteuropatochter abgeschlossen. Mit dem Verkauf will das angeschlagene Institut seine Kapitaldecke aufpolstern. Außerdem hat die Trennung einen netten Nebeneffekt.
15.02.2012 - 18:15 Uhr Kommentieren
Das Logo der Österreichischen Volksbanken in Wien. Quelle: Reuters

Das Logo der Österreichischen Volksbanken in Wien.

(Foto: Reuters)

Wien Die angeschlagene Österreichische Volksbanken AG hat den Verkauf ihrer Osteuropatochter VBI an die russische Sberbank unter Dach und Fach gebracht. ÖVAG-Chef Gerald Wenzel und Sberbank-Chef German Gref besiegelten am Mittwoch in Wien die Transaktion, die der ÖVAG für ihren 51-prozentigen VBI-Anteil 260 Millionen Euro in die Kassen spült. Weitere rund 245 Millionen Euro gehen an die übrigen Anteilseigner DZ Bank und WGZ aus Deutschland und die französische Banque Populaire Caisse d'Epargne.

Angenehmer Nebeneffekt für die ÖVAG: Sie verkleinert sich durch die Trennung so weit, dass sie künftig nicht mehr am europäischen Bankenstresstest teilnehmen muss. Den letzten Stresstest hatte sie nicht bestanden.

Für die angeschlagene ÖVAG ist der Verkauf aber nur der erste Schritt auf einem noch langen Weg. Denn um ohne Staatshilfen zu überleben und sich auf strengere Kapitalvorschriften einzurichten, soll sich die ÖVAG auf ihre Rolle als Spitzeninstitut und Dienstleister der österreichischen Volksbanken beschränken. Vor der Unterzeichnung des VBI-Vertrags trafen sich die gut 60 regionalen Volksbanken, um den Umbau der ÖVAG auf den Weg zu bringen.

Zudem sollen die Volksbanken in einem Haftungsverbund künftig bei finanziellen Schwierigkeiten füreinander einspringen. Weitere Staatshilfen oder gar eine Verstaatlichung der ÖVAG werden dadurch unwahrscheinlicher. Einige Volksbanken lehnen den neuen Verbund jedoch ab. Sie hätten lieber neuerliche Staatshilfen für die ÖVAG gesehen, als für das kränkelnde Institut selbst den Kopf hinzuhalten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Auch nach dem Umbau bleiben noch Probleme
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Osteuropatochter - Österreichische Volksbank besiegelt VBI-Verkauf
    0 Kommentare zu "Osteuropatochter: Österreichische Volksbank besiegelt VBI-Verkauf"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%