Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Portigon WestLB-Nachfolger erhöht Rückstellungen

Portigon wird von der eigenen Vergangenheit eingeholt: Bei dem WestLB-Nachfolgeinstitut wurden Räume aufgrund des Verdachts der Steuerhinterziehung durchsucht. Nun sollen für Zahlungen Rückstellungen gebildet werden.
02.06.2017 - 20:02 Uhr Kommentieren
Die Bank rechnet für 2016 mit einem hohen Verlust. Quelle: dpa
Portigon

Die Bank rechnet für 2016 mit einem hohen Verlust.

(Foto: dpa)

Frankfurt Nach einer Steuerrazzia wegen umstrittener Cum-Ex-Geschäfte trifft das WestLB-Nachfolgeinstitut Portigon Vorsorge für mögliche Rückzahlungen an den Fiskus. Die Bank werde im Jahresabschluss 2016 entsprechende Rückstellungen bilden, erklärte Portigon am Freitag. Für 2016 rechne das Institut weiterhin mit einem Verlust in Höhe eines niedrigen dreistelligen Millionen-Euro-Betrags.

Im November 2016 hatte die Staatsanwaltschaft Düsseldorf wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung Räume von Portigon durchsucht. Sie prüft, ob die ehemalige WestLB möglicherweise Cum-Ex-Geschäfte mit dem Ziel einer Mehrfacherstattung von Kapitalertragsteuern betrieben hat.

Die „Cum-Ex“ genannten Dividenden-Steuertricks sind rechtlich umstritten. Sie waren erst 2012 vom Bundestag gestoppt worden. In Deutschland laufen zahlreiche Gerichtsverfahren gegen Beteiligte. Im Kern liefen Cum-Ex-Geschäfte so: Aktien mit (lateinisch: „Cum“) Dividendenanspruch wurden einem Käufer zwar vor dem Auszahlungstag zugesagt und in sein Aktiendepot gebucht, vom Verkäufer aber erst danach – ohne Anspruch auf die Dividende („Ex“) – an der Börse besorgt und an den Käufer geliefert. Durch solche Leerverkäufe entstand auf dem Papier der Eindruck, die Aktie habe zum Zeitpunkt der Ausschüttung zwei Besitzer gehabt. Beide ließen sich dann die – nur einmal Ò– von der Aktiengesellschaft selbst vorab einbehaltene Kapitalertragsteuer erstatten. Der Schaden für den Fiskus wird von manchen Experten auf bis zu zwölf Milliarden Euro geschätzt.

Portigon ist eines der Nachfolge-Institute der WestLB und gehört dem Land Nordrhein-Westfalen. Die WestLB, das einstige Flaggschiff der Landesbanken, ist seit Juli 2012 Geschichte. Damals war sie nach einer langen Kette von Skandalen, Fehlspekulationen und Rangeleien um öffentliche Garantien und Finanzspritzen auf Druck der EU-Kommission aus der Bankenlandschaft der Bundesrepublik verschwunden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Portigon - WestLB-Nachfolger erhöht Rückstellungen
    0 Kommentare zu "Portigon: WestLB-Nachfolger erhöht Rückstellungen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%