Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Quartalsbilanz Postbank rechnet mit Gewinnrückgang

Die Postbank verdient zwar mehr Geld mit den Kunden. Doch der Gewinn stagniert. Obendrein drücken Altlasten auf die Bilanz. Die Deutsche-Bank-Tochter rechnet daher mit einem Gewinnrückgang.
03.05.2013 - 11:50 Uhr Kommentieren
Die Postbank rechnet mit einem Gewinnrückgang. Quelle: dpa

Die Postbank rechnet mit einem Gewinnrückgang.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Deutsche Postbank kommt trotz eines wachsenden Neugeschäfts beim Gewinn nicht voran. Der Nettogewinn stieg im ersten Quartal 2013 leicht auf 66 von 64 Millionen Euro im Vorjahr, wie die Deutsche-Bank-Tochter am Freitag in Bonn mitteilte. „Wir konnten unser Kundengeschäft trotz des schwieriges Marktumfeldes in wichtigen Bereichen ausbauen“, erklärte Postbank-Chef Frank Strauß. „Gleichzeitig haben wir die Risiken der Bank am Kapitalmarkt weiter verringert.“ Die Quote des harten Kernkapitals stieg dadurch auf 9,9 von 9,0 Prozent.

Für das Gesamtjahr rechnet die Postbank wegen des Abbaus riskanter Altlasten weiterhin mit einem Gewinnrückgang. 2012 hatte sie vor Steuern 386 Millionen Euro verdient, in den ersten drei Monaten 2012 standen 85 (89) Millionen zu Buche. Die Zahl der Postbank-Mitarbeiter schrumpfte im Zuge des Sparprogramms gegenüber dem Vorjahr um 640 auf 18.500.

Das Neugeschäft mit Ratenkrediten sei um 25 Prozent auf fast eine halbe Milliarde Euro gewachsen, mehr als 100.000 neue Girokonten seien eröffnet worden, erklärte die Bank. Insgesamt hätten nun 5,1 Millionen Menschen ein Girokonto bei der Postbank. Die Spareinlagen wuchsen von Januar bis März um 1,6 Milliarden auf 55,8 Millionen Euro.

Das Bauspargeschäft der Tochter BHW wuchs dagegen nur um 0,6 Prozent, in der Baufinanzierung verbuchte sie sogar einen Rückgang um 4,5 Prozent. Der Zinsüberschuss sank vor allem wegen des Rückzugs aus den USA auf 586 (680) Millionen Euro, der Provisionsüberschuss ging auf 280 (299) Millionen Euro zurück. Die Risikovorsorge musste nur noch um 84 (100) Millionen Euro aufgestockt werden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Quartalsbilanz: Postbank rechnet mit Gewinnrückgang"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%