Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rassistische Äußerungen Chinas Staatsmedien fordern Konsequenzen nach Äußerungen von UBS-Ökonom

Chinesische Medien fordern klares Handeln von der UBS. Ein Ökonom hatte mit einer Äußerung zu chinesischem Schweinefleisch zuvor für einen Eklat gesorgt.
15.06.2019 - 13:04 Uhr Kommentieren
Der Chefökonom der Vermögensverwaltungssparte der Schweizer Großbank steht unter Druck. Quelle: Reuters
UBS

Der Chefökonom der Vermögensverwaltungssparte der Schweizer Großbank steht unter Druck.

(Foto: Reuters)

Peking In der Affäre um den flapsigen Kommentar eines UBS-Ökonomen reißt die Kritik aus China nicht ab. Dort wurde auch nach der Beurlaubung des Mitarbeiters durch die Schweizer Großbank der Ruf nach Konsequenzen laut. Die Zeitung „People's Daily“, Organ der regierenden Kommunistischen Partei, veröffentlichte am Samstag einen scharf formulierten Kommentar. Darin wird dem Fall des Chefökonomen der UBS-Vermögensverwaltungssparte, Paul Donovan, eine wegweisende Bedeutung zugeschrieben. „Ob Donovan entlassen wurde oder nicht, ist weiter unbekannt. Doch diejenigen, die das chinesische Volk beleidigen, müssen dafür zahlen“, verlangen die Kommentatoren. „Ansonsten sind Rückfälle unvermeidlich, und Nachahmungstäter werden dazu verleitet, dasselbe zu tun.“

Donovans umstrittene Äußerungen stammen aus einem am Mittwoch veröffentlichten Podcast über höhere Verbraucherpreise aufgrund einer in China grassierenden Krankheit bei Schweinen. Er sagte dazu: „Spielt das eine Rolle? Es ist wichtig, wenn du ein chinesisches Schwein bist. Es ist wichtig, wenn man gerne Schweinefleisch in China isst.“ Auf chinesischen Internetplattformen führten die Bemerkungen zu einem Aufschrei der Empörung. Eine chinesische Finanzfirma kündigte sogar ihre Geschäftsbeziehungen zur UBS.

Die Schweizer Großbank bat um Entschuldigung und drängte Donovan zu einer Auszeit. „Wir evaluieren, ob weitere Schritte erforderlich sind“, erklärte ein Sprecher am Freitag. Auch Donovan selbst drückte sein Bedauern aus. Seiner Darstellung zufolge wurden die Äußerungen falsch verstanden, nämlich als habe er sich auf Menschen statt auf Tiere bezogen. Dem hielt Donovans Kollege Hao Hong, der die Analyseabteilung der Bank of Communications in Hongkong leitet, entgegen, die Verwendung des Wortes „Schwein“ in Verknüpfung mit einer bestimmten Kultur habe etwas Abwertendes.

Für UBS steht eine Menge auf dem Spiel. China ist für die Bank ein wichtiger Markt, in dem sie sich auch künftig gute Geschäfte erhofft.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: UBS-Chef Sergio Ermotti spricht über eine Konsolidierung seiner Branche und verrät, warum er es in Frankreich auf einen milliardenschweren Rechtsstreit ankommen lässt.

    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Rassistische Äußerungen: Chinas Staatsmedien fordern Konsequenzen nach Äußerungen von UBS-Ökonom"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%