Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Reisebeschränkungen Deutsche Bank schränkt wegen des Coronavirus Dienstreisen ein

Die Deutsche Bank beschränkt Dienstreisen nach China, Hongkong und in Teile Italiens. Damit reagiert sie auf die schnelle Ausbreitung des Coronavirus.
25.02.2020 - 17:50 Uhr Kommentieren
Wegen des Coronavirus schränkt die Deutsche Bank Dienstreisen ein. Quelle: dpa
Zentrale der Deutschen Bank

Wegen des Coronavirus schränkt die Deutsche Bank Dienstreisen ein.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Deutsche Bank reagiert auf die rasche Ausbreitung des neuartigen Coronavirus. „Wir haben Reisebeschränkungen für das chinesische Festland, Hongkong und die betroffenen Teile Italiens auferlegt und Mitarbeiter gebeten, alle nicht absolut notwendigen Reisen vorerst aufzuschieben“, erklärte ein Sprecher am Dienstag in Frankfurt. Die Bank untersuche, wo sie am stärksten von der Bedrohung durch das Virus Sars-CoV-2 betroffen sein könnte.

Das Institut arbeite mit den lokalen Standorten zusammen, um das Risiko für die Beschäftigten vor Ort sowie die reisenden Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen so gering wie möglich zu halten: „Wir folgen den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation und haben unseren Mitarbeitern entsprechende Hygieneempfehlungen nahegelegt.“

Die Deutsche Bank beschäftigt in China und Hongkong nach jüngsten Zahlen von 2018 insgesamt mehr 1.600 Menschen, die sich um Unternehmenskunden kümmern. Während sich die Bank in China aus dem Privatkundengeschäft zurückgezogen hat, betreibt sie in Italien auch Filialen und hat dort gut 3.600 Beschäftigte. In dem südeuropäischen Land hat sich das Coronavirus zuletzt stark ausgebreitet, in Venetien und der Lombardei wurden mehrere Kommunen abgeriegelt.

Auch die Schweizer Großbank UBS schränkt wegen der Ausbreitung des Coronavirus Reisen ihrer Mitarbeiter nach China, Hongkong und Singapur ein. Zudem werden Beschäftigte, die von einer Reise zum chinesischen Festland zurückkehren, gebeten, 14 Tagen nach ihrer Rückkehr von zu Hause aus zu arbeiten. Büros auf dem chinesischen Festland werden nur mit einer Kernbelegschaft besetzt, die übrigen Mitarbeiter sollen von zu Hause aus arbeiten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Lesen Sie, wie sich das Coronavirus auf die Märkte auswirkt.

    • dpa
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Reisebeschränkungen - Deutsche Bank schränkt wegen des Coronavirus Dienstreisen ein
    0 Kommentare zu "Reisebeschränkungen: Deutsche Bank schränkt wegen des Coronavirus Dienstreisen ein"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%