Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rendite-Wetten Ex-UBS-Händler Adoboli hatte hohe Schulden

Ex-UBS-Händler Kweku Adoboli war verschuldet und setzte auch eigenes Geld für verbotene Wetten ein. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Montag vor Gericht mit. Der Händler hatte gegen interne Regeln verstoßen.
17.09.2012 - 18:15 Uhr 2 Kommentare
Adoboli ging mehrere Wetten auf Rendite-Spreads ein. Quelle: Reuters

Adoboli ging mehrere Wetten auf Rendite-Spreads ein.

(Foto: Reuters)

London Kweku Adoboli - der frühere Händler, dessen unautorisierte Wetten die UBS AG vermeintlich rund 2,3 Mrd. Dollar gekostet haben - war verschuldet, wie die Staatsanwaltschaft am Montag bei der Gerichtsverhandlung in London erklärte.

Zudem war er auch mit seinem eigenen Geld mehrere Wetten auf Rendite-Spreads eingegangen, was gegen die internen Regeln der Bank verstoßen habe.

Die Compliance-Abteilung der UBS wies Adoboli darauf hin, dass er seine persönlichen Handelsgeschäfte über die IG Index Plc und City Index Ltd. im Vorfeld hätte melden müssen, erklärte Staatsanwältin Esther Schutzer-Weissmann.

Die Konten von Adoboli seien größtenteils überzogen gewesen - und er habe Geld von Kreditgebern geliehen, die kurzfristig Mittel zur Verfügung gestellt hätten. Mit seinen persönlichen Geschäften bei IG Index habe Adoboli 123.000 Pfund verloren, erläuterte Schutzer-Weissmann.

  • Bloo
Startseite
2 Kommentare zu "Rendite-Wetten: Ex-UBS-Händler Adoboli hatte hohe Schulden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wenn Sie das Thema so angehen, dann sind Sie schnell bei dem Schluss, dass sich dieser junge Händler in nichts von den unsrigen Bankvorständen unterscheidet.

    Das ist keinesfalls eine Rede gegen Ihre Argumentation.

  • Wieder so ein "nerd" , der glaubt , dass man beim Zocken reich werden kann .
    Ich fass es nicht , mit seinem eigenen Geld lol .
    Der Trick liegt doch darin , mit fremden Geld zu Zocken egal wie ..je höher desto besser , grosse Kommissionen abkassieren und wenn es schief läuft , richtet es Vaterstaat schon wieder bzw. die EZB mit der Geldpresse .

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%