Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Riskante Anlageberatung Commerzbank muss Stiftung entschädigen

Eine Stiftung aus Nordrhein-Westfalen hat wegen einer riskanten Geldanlage gegen die Commerzbank geklagt – und Recht bekommen. Die Commerzbank soll nun fast 250.000 Euro Entschädigung zahlen.
24.03.2015 - 14:15 Uhr Kommentieren
Die Krefelder Hildegard Bredemann-Busch-du Fallois Stiftung hatte sich 2001 auf Vermittlung der Commerzbank mit 280 000 Euro an einem geschlossenen Immobilienfonds beteiligt. Ab dem Jahr 2010 flossen die Ausschüttungen nicht mehr wie erwartet. Quelle: AFP
Die Commerzbank-Zentrale in Frankfurt.

Die Krefelder Hildegard Bredemann-Busch-du Fallois Stiftung hatte sich 2001 auf Vermittlung der Commerzbank mit 280 000 Euro an einem geschlossenen Immobilienfonds beteiligt. Ab dem Jahr 2010 flossen die Ausschüttungen nicht mehr wie erwartet.

(Foto: AFP)

Frankfurt/Krefeld Die Commerzbank muss einer Stiftung aus Nordrhein-Westfalen wegen einer riskanten Anlageberatung fast 250 000 Euro Entschädigung zahlen. Ein entsprechendes Urteil des Frankfurter Oberlandesgerichts (OLG) ist inzwischen rechtskräftig.

Ein Sprecher der Bank bestätigte am Dienstag einen Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ („FAZ“).

Die Krefelder Hildegard Bredemann-Busch-du Fallois Stiftung hatte sich 2001 auf Vermittlung der Commerzbank mit 280 000 Euro an einem geschlossenen Immobilienfonds beteiligt. Ab dem Jahr 2010 flossen die Ausschüttungen nicht mehr wie erwartet. Daraufhin klagte die Stiftung.

Während das Landgericht Frankfurt der Commerzbank noch eine „anleger- und objektgerechte Beratung“ bescheinigte, urteilte das OLG in zweiter Instanz gegen die Bank: Sie hätte der Stiftung erst gar nicht zu so einer Anlage raten dürfen, die Verlustrisiken berge. Denn Stiftungen sind verpflichtet, ihr Kapital sicher anzulegen. Zudem verschwieg die Bank nach OLG-Ansicht die Höhe ihrer Provisionen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Bundesverband Deutscher Stiftungen interpretierte das OLG-Urteil in der „FAZ“ als Entscheidung mit Signalwirkung: „Das Urteil ist für eine sehr große Zahl von Stiftungen bedeutsam“, zitiert die Zeitung den Generalsekretär des Verbandes, Hans Fleisch. „Denn ein Großteil der Stiftungen wird von ihren Banken bislang nicht über die teilweise sehr hohen Rückvergütungen informiert, die zulasten der Stiftungserträge gehen.“


    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Riskante Anlageberatung - Commerzbank muss Stiftung entschädigen
    0 Kommentare zu "Riskante Anlageberatung: Commerzbank muss Stiftung entschädigen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%