Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rückzug aus Weißrussland Deutsche Bank beendet Geschäfte mit Lukaschenko

Die Deutsche Bank will in Zukunft keine Geschäfte mehr mit Weißrussland machen. Schon seit Längerem machte die deutsche Politik Druck auf das Kreditinstitut.
26.10.2011 - 17:46 Uhr 1 Kommentar
Weißrusslands autoritärer Staatschef Alexander Lukaschenko. Quelle: dpa

Weißrusslands autoritärer Staatschef Alexander Lukaschenko.

(Foto: dpa)

Warschau Die Deutsche Bank hat ihre Geschäftsbeziehungen zu Weißrussland beendet. Das berichtete die unabhängige weißrussische Nachrichtenagentur Belapan am Mittwoch unter Berufung auf einen Sprecher des Kreditinstituts. Gründe für den Rückzug wurden zunächst nicht genannt.

Seit Längerem gab es aber Druck aus der deutschen Politik auf die Bank, mit dem Regime des autoritär regierenden weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko keine Geschäfte mehr zu machen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dapd
    Startseite
    1 Kommentar zu "Rückzug aus Weißrussland: Deutsche Bank beendet Geschäfte mit Lukaschenko"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%