Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schadensersatz WestLB-„Bad Bank“ verklagt Wells Fargo

Mindestens 160 Millionen Dollar will die staatliche „Bad Bank“ der früheren WestLB von der Großbank Wells Fargo einklagen. Der Vorwurf: Gemeinsam mit einem Partner soll die US-Bank zu riskante Papiere gekauft haben.
24.01.2013 - 14:13 Uhr 1 Kommentar
Die „Bad Bank“ der ehemaligen WestLB will von einer US-Großbank mindestens 160 Millionen Dollar für erlittene Verluste einklagen. Quelle: dpa

Die „Bad Bank“ der ehemaligen WestLB will von einer US-Großbank mindestens 160 Millionen Dollar für erlittene Verluste einklagen.

(Foto: dpa)

New York Die staatliche „Bad Bank“ der ehemaligen WestLB klagt von der US-Großbank Wells Fargo mindestens 160 Millionen Dollar Verluste aus der Finanzkrise ein. Die Erste Abwicklungsanstalt (EAA) wirft Wells Fargo eine schwerwiegende Verletzung ihrer vertraglichen Pflichten bei verbrieften Kreditpapieren (CDO) vor, die die US-Bank zusammen mit der Dortmunder Collineo Asset Management verwaltet hatte.

Das geht aus der beim Bundesgericht in Manhattan eingereichten Klage hervor. Sie richtet sich auch gegen Collineo. Die Firma und Wells Fargo hätten für einen CDO vertragswidrig zu riskante Papiere gekauft.

So investierte der auf den Cayman-Inseln aufgelegte CDO mit dem Namen „House of Europe Funding I Ltd“ der Klage zufolge gut 171 Millionen Dollar in andere CDOs, obwohl er maximal 15 Prozent seines Volumens in solche verpackten Kredite hätte stecken dürfen.

CDOs hatten zur Finanzkrise beigetragen, weil sie es ermöglichten, Kredite in andere Papiere zu verpacken, so dass die Bonität der einzelnen Darlehen verschleiert wurde. Im konkreten Fall stellten sich mehr als 80 Prozent der gekauften CDOs als fast wertlos heraus. Mit solchen Konstruktionen hatten viele deutsche Landesbanken Schiffbruch erlitten. Wells Fargo wollte sich zu der Klage nicht äußern.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    1 Kommentar zu "Schadensersatz: WestLB-„Bad Bank“ verklagt Wells Fargo"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Eine Bank hat die andere über den Tisch gezogen ??
      Peinlich,peinlich, aber nicht für die Wells Fargo.

      Genossen und Geld ging noch nie zusammen und schon gar nicht in NRW.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%