Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schweizer Großbank Credit Suisse macht Private Banking flott

Bei der Schweizer Großbank Credit Suisse wird die Führungsmannschaft der Sparte Private Banking umgebaut. Die Sparte soll wachsen und effizienter werden.
18.08.2011 - 18:31 Uhr Kommentieren

Zürich Der neue Chef der Sparte Private Banking von Credit Suisse, Hans-Ulrich Meister, setzt wenige Wochen nach seinem Amtsantritt ein erstes Zeichen. Meister baut seine Führungsmannschaft um und plant Maßnahmen zur Effizienzsteigerung, wie einem Reuters vorliegenden internen Memo am Donnerstag zu entnehmen war. Credit Suisse bestätigte den Brief an die Mitarbeiter. Dem Memo zufolge soll die neue Mannschaft Anfang September über die Einzelheiten und deren Umsetzung beraten.

Maßnahmen zur Effizienzsteigerung im ganzen Konzern hatte Credit Suisse bereits vor drei Wochen bei der Veröffentlichung des Halbjahresberichtes angekündigt. Die zweitgrößte Schweizer Bank will die Kosten im nächsten Jahr um eine Milliarde Franken senken. Konzernweit sollen rund 2000 der gut 50.000 Stellen abgebaut werden. Auch der Lokalrivale UBS plant ein milliardenschweres Sparprogramm mit dem Abbau von Arbeitsplätzen.

In seinem Memo rief der neue Spartenchef seinen Mitarbeitern die Ausgangslage noch einmal in Erinnerung: Das gedämpfte Wirtschaftswachstum in großen Teilen der Welt, der starke Franken und die niedrigen Zinsen würden zusammen mit steigenden Regulierungskosten zu einem weiterhin andauernden Margendruck führen, erklärte er. Das schwierige Umfeld biete Chancen, sich von der Konkurrenz abzusetzen. „Andererseits suchen wir aktiv nach Möglichkeiten, wie wir die Effizienz unserer Organisation weiter steigern wollen“, schrieb Meister weiter. Trotz rückläufiger Gewinnmargen steuerte das Private Banking im ersten Halbjahr fast zwei Drittel zum Vorsteuergewinn des Konzerns bei.

Neue Mannschaft erster Schritt

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Im Zuge des Umbaus, den Meister als ersten Schritt bezeichnete, soll Rolf Bögli am 1. September Chief Operating Officer (COO) des Private Banking werden. Der gegenwärtige Sparten-COO Christoph Brunner ersetze Hanspeter Kurzmeyer als Leiter des Bereichs Private Clients Switzerland. Den Bereich Private Banking Switzerland verantworte neu Arthur Vayloyan. Nicole Pauli werde Leiterin des Bereichs Investment Services & Products. Brunner, Vayloyan sowie der Chef des Firmenkundengeschäfts, Barend Fruithof werden Mitglieder des Private Banking Management Committees.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Schweizer Großbank - Credit Suisse macht Private Banking flott
    0 Kommentare zu "Schweizer Großbank: Credit Suisse macht Private Banking flott"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%