Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schweizer Großbank Credit Suisse will wohl Investmentbank und Handelssparte fusionieren

Konzernchef Thomas Gottstein drückt der Credit Suisse seinen Stempel auf – und würde damit einen Schritt seines Vorgängers Tidjane Thiam rückgängig machen.
29.07.2020 - 12:38 Uhr Kommentieren
Die Bank legt am Donnerstag die Ergebnisse des zweiten Quartals vor. Quelle: Reuters
Credit Suisse

Die Bank legt am Donnerstag die Ergebnisse des zweiten Quartals vor.

(Foto: Reuters)

Die Credit Suisse steht kurz davor, einen umfassenden Geschäftsumbau bekannt zu geben. Durch diesen will Konzernchef Thomas Gottstein die Kontrollen verschärfen und die Performance der Investmentbank steigern.

Das Schweizer Kreditinstitut plane, die Investmentbank- und Kapitalmarktsparte, die in den letzten Quartalen Verluste verbucht hat, in die wiederauflebende Handelssparte für globale Märkte zu verschmelzen, wie aus informierten Kreisen verlautet. Die Bank rechne auch damit, ihre Risiko- und Compliance-Bereiche zusammenzulegen, hieß es weiter.

Die Änderungen sind Teil eines Umbaus, mit dem Gottstein die Rentabilität des Wertpapierbereichs steigern und gleichzeitig die Risikoüberwachung verschärfen will, nachdem die Bank an einer Reihe von Geschäften im Zusammenhang mit von Skandalen betroffenen Unternehmen beteiligt war. Sie sind auch die ersten Anzeichen dafür, dass der neue Schweizer Konzernchef dem Kreditinstitut seinen Stempel aufdrückt, um einen belastenden Spionagevorfall hinter sich zu lassen.

Die Bank könnte die Änderungen bereits am Donnerstag bekannt geben, wenn sie die Ergebnisse des zweiten Quartals vorlegt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Schritt würde die Aufspaltung rückgängig machen, die sein Vorgänger Tidjane Thiam vor fünf Jahren angesichts eines Ertragseinbruchs vorgenommen hatte. Globale Unternehmen haben sich lange den Kopf zerbrochen, ob es am besten ist, Investmentbanking- und Handelsbereiche zusammenzuhalten oder getrennt zu betreiben. Goldman Sachs Group Inc. hat zwei separate Abteilungen, während Investmentbanker und Händler bei Morgan Stanley alle an eine Führungskraft berichten.

    Die Umstrukturierung markiert einen Sieg für den Bereich globale Märkte und seinen Leiter Brian Chin, der dazu beigetragen hat, das Geschäft von einem mehrjährigen Underperformer zu einem wichtigen Gewinnbringer zu machen.

    Mehr: Investmentbanking hilft der Deutschen Bank in der Coronakrise.

    • Bloomberg
    Startseite
    Mehr zu: Schweizer Großbank - Credit Suisse will wohl Investmentbank und Handelssparte fusionieren
    0 Kommentare zu "Schweizer Großbank: Credit Suisse will wohl Investmentbank und Handelssparte fusionieren"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%