Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schweizer Großunternehmen Aktionäre der Bär Bank stimmen gegen Managergehälter

Das gab es noch nicht: In der Schweiz haben sich die Aktionäre der Bär Bank gegen die hohen Löhne ihrer Manager gewandt. Fast zwei Drittel lehnen den Vergütungsbericht ab. Doch das Votum ist nicht bindend.
10.04.2013 - 20:16 Uhr Kommentieren
ast zwei Drittel der Eigentümer von Julius Bär stimmten am Mittwoch auf der Generalversammlung gegen den Vergütungsbericht der Privatbank. Quelle: Reuters

ast zwei Drittel der Eigentümer von Julius Bär stimmten am Mittwoch auf der Generalversammlung gegen den Vergütungsbericht der Privatbank.

(Foto: Reuters)

Zürich In der Schweiz haben sich erstmals Aktionäre eines Großunternehmens gegen die hohen Löhne der Top-Manager ausgesprochen. Fast zwei Drittel der Eigentümer von Julius Bär stimmten am Mittwoch auf der Generalversammlung gegen den Vergütungsbericht der Privatbank. Unmittelbare Folgen hat das nicht: Das Votum ist nicht bindend, die Manager haben die Millionen bereits in der Tasche. Top-Verdiener ist Konzernchef Boris Collardi. Mit einer Gesamtvergütung von 6,68 Millionen Franken war Collardi 2012 die Nummer elf auf der Liste der am besten bezahlten Schweizer Unternehmenslenker.

In den vergangenen Jahren wurden hohe Boni für Schweizer Manager auf Aktionärsversammlungen immer wieder heiß diskutiert. Bisher blieb es aber bei Warnschüssen wie auf der UBS -Generalversammlung vor einem Jahr. Damals stimmten mehr als ein Drittel der Aktionäre gegen den Vergütungsbericht, der auch eine Antrittszahlung von vier Millionen Franken für Präsident Axel Weber einschloss.

Die Schlappe für das Bär-Managements ist Ausdruck des wachsenden Widerstandes selbst internationaler Großanleger gegen zu großzügige Management-Entlohnungen. Mit einem Anteil von zehn Prozent ist die Bostoner MFS Investment Management der größte Aktionär der Schweizer Traditionsbank. Auch die übrigen sechs Investoren mit einem Anteil von mindestens drei Prozent stammen aus den USA.

Ausschlaggebend für die deutlich Ablehnung dürfte die Empfehlung des einflussreichen US-Aktionärsberater ISS gewesen sein. ISS empfahl die Ablehnung des Vergütungsberichts, weil die Boni nicht begrenzt sind und Vergütungen in Aktien weniger als drei Jahre gesperrt sind. ISS störte sich zudem ebenso wie die Schweizer Aktionärsgruppe Actares an der Sonderprämie von 800.000 Franken, die Collardi für die noch laufende Integration des von Merrill Lynch übernommenen Vermögensverwaltungsgeschäfts zugesprochen wurde. Üblicherweise werden solche Prämien Experten zufolge nämlich nicht einfach ausgezahlt, sondern an den zukünftigen Erfolg der Übernahme geknüpft. Mit Ethos sprach sich eine weitere prominente Schweizer Aktionärsgruppe gegen den Bär-Vergütungsbericht aus.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Das Aufsichtsgremium von Bär will aus der Schlappe Lehren ziehen: "Der Verwaltungsrat wird geeignete Maßnahmen treffen, um an der nächsten Generalversammlung ein positives Abstimmungsergebnis zu ermöglichen", erklärte das Traditionsinstitut nach der Abstimmung.

    Im nächsten oder spätestens übernächsten Jahr haben die Schweizer Unternehmen bei den Manager-Vergütungen aber ohnehin deutlich weniger Spielraum. Im März stimmten gut zwei Drittel der Schweizer Wähler für die sogenannte "Abzocker-Initiative". Künftig müssen die Aktionäre börsennotierter Unternehmen jedes Jahr bindend über die Vergütung von Verwaltungsräten und Geschäftsführung abstimmen. Antritts- und Abgangszahlungen werden verboten. Bisher wurden die Managerlöhne von den Verwaltungsräten festgelegt. Dass die "Abzocker-Initiative" eine so große Mehrheit fand, war nicht zuletzt der Kontroverse um eine Abgangszahlung für den scheidenden Novartis-Präsidenten Daniel Vasella zuzuschreiben. Dass Vasella 72 Millionen Franken erhalten sollte, hatte in der Öffentlichkeit einen Aufschrei ausgelöst - Vasella verzichtete schließlich auf das Geld.

    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Schweizer Großunternehmen: Aktionäre der Bär Bank stimmen gegen Managergehälter"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%