Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schweizerische Nationalbank Verlustpotenzial von UBS und die Credit Suisse bleibt hoch

Die SNB sieht die beiden Großbanken gut aufgestellt. Gleichzeitig bleibt das Verlustpotenzial in einem Stress-Szenario beträchtlich.
17.06.2021 Update: 17.06.2021 - 11:09 Uhr Kommentieren
Die SNB hat am Donnerstag ihren Bericht zur Finanzstabilität veröffentlicht. Quelle: Reuters
Schweizerische Nationalbank

Die SNB hat am Donnerstag ihren Bericht zur Finanzstabilität veröffentlicht.

(Foto: Reuters)

Zürich Die Schweizer Großbanken haben nach Einschätzung der Notenbank des Landes ihre Kapitalposition im Verlauf der vergangenen zwölf Monate verbessert. UBS und die Credit Suisse seien gut aufgestellt, die Herausforderungen des gegenwärtigen Umfeldes zu meistern und die Realwirtschaft zu unterstützen, erklärte die Schweizerische Nationalbank (SNB) in ihrem am Donnerstag veröffentlichten Bericht zur Finanzstabilität.

Gleichzeitig bleibe das Verlustpotenzial der Institute in einem Stress-Szenario wie einer Rezession in den USA oder der Euro-Zone beträchtlich. Zudem habe der Kollaps des Hedgefonds Archegos gezeigt, dass es auch ohne Makro-Schocks zu hohen Verlusten bei den Banken kommen könne. Dies unterstreiche, dass die Kapitalanforderungen für eine angemessene Widerstandsfähigkeit der beiden Institute notwendig seien.

Bei den Verbraucherpreisen erwartet die SNB längerfristig keinen starken Teuerungsanstieg. „Die Inflation liegt mit aktuell 0,6 Prozent wieder in dem Bereich, den wir mit Preisstabilität gleichsetzen“, sagte SNB-Präsident Thomas Jordan am Donnerstag. „Umfragedaten zeigen für die lange Frist eine erwartete Inflationsrate von rund ein Prozent.“

Kurzfristig hätten die Inflationserwartungen global angezogen, etwa weil Corona-bedingte Lieferengpässe und Nachholeffekte beim Konsum die Preise hochtreiben. Die Zentralbank gehe derzeit aber nicht davon aus, dass die globale Inflation mittelfristig stark ansteigen werde.

Mehr: Der Fünf-Milliarden-Schock: Sparkassen und Landesbanken müssen ihr Sicherungssystem umbauen.

  • rtr
Startseite
0 Kommentare zu "Schweizerische Nationalbank: Verlustpotenzial von UBS und die Credit Suisse bleibt hoch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%