Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Skandalbanker Kerviel ficht Entlassung vor Gericht an

Der französische Banker Jérôme Kerviel klagt vor einem Pariser Gericht gegen seine seine Entlassung durch die Société Générale. 2012 wurde er zu fünf Milliarden Euro Strafe verurteilt, weil er Geld verzockt hatte.
04.07.2013 - 14:16 Uhr Kommentieren
Die Société Générale soll von den Finanzspekulationen gewusst haben. Quelle: Reuters

Die Société Générale soll von den Finanzspekulationen gewusst haben.

(Foto: Reuters)

Paris Vor einem Pariser Arbeitsgericht hat der französische Skandalbanker Jérôme Kerviel seine Entlassung durch die Großbank Société Générale angefochten. Am ersten Verhandlungstag scheiterte Kerviel am Donnerstag in Paris mit einem Antrag auf ein Gutachten zu der Frage, ob er durch seine Zockerei der Bank tatsächlich einen Verlust von 4,9 Milliarden Euro einbrockte. „Ich weiß, dass es keinen Verlust gab, es gab nie einen Verlust von fünf Milliarden Euro für die Société Générale“, sagte Kerviel vor der Verhandlung. Das Verfahren wurde nach kurzer Zeit auf den 24. März 2014 vertagt.

Kerviel hatte die Société Générale durch hochriskante Geldgeschäfte fast in den Ruin getrieben, der Skandal wurde Anfang 2008 bekannt. In zwei Prozessen wurde er wegen Vertrauensmissbrauchs, Fälschung und wegen der betrügerischen Eingabe von Daten in das Computersystem der Bank zu drei Jahren Haft und einer Rekord-Schadenersatzzahlung von 4,9 Milliarden Euro an die Bank verurteilt. Kerviel hat gegen seine Verurteilung durch ein Berufungsgericht im Oktober 2012 Revision eingelegt.

Vor dem Pariser Arbeitsgericht klagt Kerviel gegen seine Entlassung 2008 wegen schweren schuldhaften Verhaltens. Seine Anwälte argumentieren, dass eine Entlassung auf dieser Grundlage nur möglich wäre, wenn Kerviel der Société Générale hätte schaden wollen. Das wird Kerviel aber nicht vorgeworfen.

Begleitet wurde Kerviel bei dem Verhandlungstermin von dem französischen Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon, der bei der Präsidentschaftswahl 2012 für Furore gesorgt hatte. Mélenchon sagte, Kerviel sei „unschuldig“. Es sei „unglaubwürdig“, dass Kerviel knapp fünf Milliarden Euro verzockt habe, ohne dass die Société Générale etwas bemerkt habe - „eine Bank, die, wenn jemand sein Konto um zehn Euro überzieht, am nächsten Tag anruft.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • afp
    Startseite
    0 Kommentare zu "Skandalbanker: Kerviel ficht Entlassung vor Gericht an"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%