Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sparprogramm Bei der Hypo-Vereinsbank fällt mehr als jede zehnte Stelle weg

Die  Hypo-Vereinsbank  wird in Deutschland rund 1300 Arbeitsplätze bis 2030 streichen. Mit dem Betriebsrat hat sich das Geldhaus schon geeinigt. 
06.12.2019 - 13:20 Uhr Kommentieren
Verwaltungsgebäude der Hypo-Vereinsbank: Bis Ende 2030 soll es nur noch 10.918 Vollzeitstellen in der Bank geben. Quelle: dpa
Logo Hypo-Vereinsbank

Verwaltungsgebäude der Hypo-Vereinsbank: Bis Ende 2030 soll es nur noch 10.918 Vollzeitstellen in der Bank geben.

(Foto: dpa)

München Die Hypo-Vereinsbank (HVB) baut in Deutschland in den nächsten Jahren mehr als jede zehnte Stelle ab. Die Zahl von zuletzt 12.200 Mitarbeitern werde in den kommenden zehn Jahren um knapp 1300 sinken, bestätigte ein Sprecher der Unicredit-Tochter am Freitag in München.

Darauf habe man sich mit den Arbeitnehmervertretern geeinigt. „Die Hypo-Vereinsbank hat eine Vereinbarung mit dem Betriebsrat geschlossen, mit der wir 10.918 Vollzeitkräfte in der Hypo-Vereinsbank inklusive Töchter bis Ende 2030 garantieren“, sagte der Sprecher.

Die Streichungen sind Teil des Abbauprogramms der italienischen Muttergesellschaft, die bis 2023 konzernweit 8000 Stellen streichen will, wie Unicredit-Chef Jean Pierre Mustier Anfang der Woche angekündigt hatte. Der Löwenanteil davon - bis zu 6000 - entfällt nach Gewerkschaftsangaben auf Italien, der Rest auf Deutschland und Österreich.

Die HVB hat bereits mehrere Sparrunden hinter sich. In den vergangenen drei Jahren sank die Zahl der Vollzeitstellen um gut 2400. Ende 2016 hatte die Bank noch mehr als 14.700 Mitarbeiter. Wie in der Vergangenheit sollen betriebsbedingte Kündigungen vermieden werden. Der Abbau solle über natürliche Fluktuation und Vorruhestandsregelungen erfolgen, sagte der Sprecher.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Die Sparpläne von Unicredit sind ein Warnsignal für die deutschen Banken - ein Kommentar

    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Sparprogramm: Bei der Hypo-Vereinsbank fällt mehr als jede zehnte Stelle weg"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%