Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steuerabkommen Schweizer Banken legen bei Abgeltungssteuer drauf

Die Abgeltungssteuer mit Großbritannien wird für Schweizer Banken teuer: Die Garantiezahlungen der Schweizer Banken sind zu hoch ausgefallen. Credit Suisse rechnet mit einer Gewinnbelastung von bis zu 90 Mio. Franken.
05.07.2013 - 15:22 Uhr Kommentieren
Bei Credit Suisse dürfte es zu einer Gewinnbelastung kommen, weil die Vorauszahlungen nicht mehr ganz zurückgeholt werden können. Quelle: Reuters

Bei Credit Suisse dürfte es zu einer Gewinnbelastung kommen, weil die Vorauszahlungen nicht mehr ganz zurückgeholt werden können.

(Foto: Reuters)

Zürich Britisches Schwarzgeld wird für Schweizer Banken zum Schluss noch zu einem Verlustgeschäft. Die Schweizer müssen draufzahlen, weil eine in einem Steuerabkommen mit den Briten vereinbarte Vorauszahlung von 500 Millionen Franken (400 Millionen Euro) zu hoch ausfiel.

Die bei den britischen Bankkunden tatsächlich eingesammelte Beträge reichen wahrscheinlich nicht aus, um die Summe aufzubringen, wie der Bankenverband am Freitag mitteilte.

Das im vergangenen Jahr abgeschlossene britisch-schweizerische Steuerabkommen sieht vor, dass Banken bei britischen Steuersündern eine einmalige Abgeltungssteuer einziehen und anonym an den britischen Fiskus überwiesen. Das bisherige Schwarzgeld ist dann legalisiert. Um ihren guten Willen unter Beweis zu stellen, überwiesen die Banken Anfang Jahr schon einmal ein halbe Milliarde Franken an das Finanzministerium in London.

Dass die tatsächlichen Einnahmen nun wahrscheinlich nicht reichen, um die Vorauszahlung zu decken, liegt nach Angaben des Bankenverbandes daran, dass sich viele britischen Steuersünder selbst anzeigten und nicht mehr auf eine anonyme Abgeltungssteuer angewiesen waren.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Zudem unterlägen mehr Kunden als ursprünglich geschätzt nur einer beschränkten Steuerpflicht. Andere hätten ihr Geld in Drittländer verlegt und von dort aus bei der britischen Steuer angemeldet. Seit einigen Jahren besteht zwischen Großbritannien und dem Fürstentum Liechtenstein ein spezielles Abkommen, das britischen Steuersündern eine günstige Selbstanzeige ermöglicht.

    Anzeichen dafür, dass Steuersünder in andere Steueroasen geflohen und ihr Geld weiterhin versteckt halten, gebe es nicht, so der Bankenverband weiter.

    Zweistellige Millionenverluste
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Steuerabkommen - Schweizer Banken legen bei Abgeltungssteuer drauf
    0 Kommentare zu "Steuerabkommen: Schweizer Banken legen bei Abgeltungssteuer drauf"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%