Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steuerrazzia bei UBS Griechische Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Schweizer Großbank

Griechenland verschärft seine Offensive gegen Steuerflucht: Die Staatsanwaltschaft hat nun Büros der Großbank UBS durchsucht. Griechische Steuersünder sollen bis zu vier Milliarden Franken in der Schweiz versteckt haben.
15.12.2015 - 17:12 Uhr
Die Untersuchung bei der UBS sei beschlossen worden, weil die Mehrheit der mutmaßlichen Steuersünder-Konten bei der Schweizer Großbank eröffnet worden sei. Quelle: dpa
UBS-Zentrale in London

Die Untersuchung bei der UBS sei beschlossen worden, weil die Mehrheit der mutmaßlichen Steuersünder-Konten bei der Schweizer Großbank eröffnet worden sei.

(Foto: dpa)

Athen Die griechische Staatsanwaltschaft hat Büros der Schweizer Großbank UBS in Athen durchsucht. Im Rahmen von Ermittlungen wegen Steuerhinterziehung durch Besitzer von großen Guthaben im Ausland seien Unterlagen beschlagnahmt worden, sagte ein Gerichtsvertreter am Dienstag. Ein UBS-Sprecher lehnte eine Stellungnahme ab.

Das deutsche Bundesland Nordrhein-Westfalen hatte dem Finanzministerium in Athen im November rund 10.000 Datensätze mutmaßlicher griechischer Steuersünder mit geschätzten Guthaben in der Schweiz von bis zu vier Milliarden Franken übermittelt.

Die Untersuchung bei der UBS sei beschlossen worden, weil die Mehrheit der Konten bei der UBS eröffnet worden sei und dies das Einholen zusätzlicher Informationen habe notwendig erscheinen lassen, sagte der Gerichtsvertreter in Athen, der nicht genannt werden wollte. Bei der ersten Auswertung der Daten seien rund 200 Kontoinhaber mit Guthaben zwischen 1,5 und zwölf Millionen Euro identifiziert worden.

Die griechischen Behörden schätzen, dass ihre Offensive gegen Steuerflucht zusätzliche Steuereinnahmen in Höhe von mindestens zwei Milliarden Euro generieren könnte. Nordrhein-Westfalen hat seit 2010 mehrfach Datenträger mit Insider-Informationen über Steuerhinterzieher gekauft. Zahlreiche Steuersünder hatten Gelder bei Schweizer Banken versteckt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Steuerrazzia bei UBS - Griechische Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Schweizer Großbank
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%