Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Stiftung Warentest Nur noch zehn Banken bieten überregional kostenlose Girokonten an

Die deutschen Banken drehen weiter an der Gebührenschraube: Gratiskonten werden immer seltener – und Negativzinsen werden häufig in der Entgeltinformation verschwiegen.
16.08.2021 - 16:17 Uhr Kommentieren
Für die Auswertung von Stiftung Warentest wurde eine fiktive Kundin ausgewählt, die regelmäßiges Gehalt bezieht und das Konto online führt.
Blick aufs Girokonto

Für die Auswertung von Stiftung Warentest wurde eine fiktive Kundin ausgewählt, die regelmäßiges Gehalt bezieht und das Konto online führt.

Berlin Das Ergebnis ist ernüchternd. Stiftung Warentest hat die Kontomodelle von insgesamt 152 Banken und Sparkassen, Direkt- und Kirchenbanken sowie genossenschaftlichen Instituten näher unter die Lupe genommen. Danach sind lediglich 14 von insgesamt 380 untersuchten Konten ohne Bedingungen kostenlos. Die untersuchten Institute decken nach Angaben der Verbraucherschützer 70 Prozent des Marktes ab.

Zehn der kostenlosen Girokonten-Modelle kommen dabei von Banken, deren Angebot überregional gilt: 1822direkt, C24 Bank, DKB, KT Bank, Raiffeisenbank im Hochtaunus, PSD Nürnberg, Santander, Sparda Hessen, VR Bank Niederbayern-Oberpfalz und die Edekabank, die allerdings nur eigenen Mitarbeitern zur Verfügung steht.

Vor einem Jahr zählte Stiftung Warentest noch 24 kostenlose Angebote. Insgesamt gibt es in Deutschland rund 1700 Institute.

Mehrere Anbieter, die im vergangenen Jahr noch keine Bedingungen stellten, sind dazu übergegangen, das kostenlose Girokonto an einen Geldeingang zu knüpfen. Bei der Norisbank beispielsweise entfällt der monatliche Grundpreis nur dann, wenn ein Geldeingang von 500 Euro verbucht wird. Auch die Comdirect und O2Banking gewähren kostenlose Girokonten anders als im Vorjahr nur noch unter bestimmten Voraussetzungen.

Als Faustformel empfiehlt Stiftung Warentest Verbrauchern, ab jährlichen Konto-Kosten von 60 Euro über Veränderungen nachzudenken. Man sollte schauen, ob es günstigere Kontomodelle gibt, die dem Zahlverhalten eher entsprechen, oder notfalls die Bank wechseln. Unterschiedliche Dienstleister erleichtern den Bankwechsel seit Jahren erheblich. Der Modellkunde von Stiftung Warentest hätte bei den untersuchten Banken im Einzelfall knapp 240 Euro im Jahr bezahlen müssen.

Man sollte allerdings auch genauer darauf achten, welche Dienstleistungen zu hohen Kosten führen. Teuer wird es beispielsweise, wenn an fremden Geldautomaten Geld abgehoben wird oder bei einem Online-Konto Papierüberweisungen genutzt werden.

Darauf achten, ob Banken ab einer bestimmten Höhe Negativzinsen erheben

Verbraucher können die Konditionen von Banken im Internet unter Entgeltinformationen vergleichen. Dabei sollten sie auch darauf achten, ob die Banken Negativzinsen auf Einlagen ab einer bestimmten Höhe erheben.

Die Banken sind allerdings nicht verpflichtet, die Negativzinsen in den Entgeltinformationen aufzulisten. Das Vergleichsportal Biallo.de hat festgestellt, dass viele Banken und Sparkassen die Negativzinsen nicht in der Entgeltinformation gemäß Zahlungskontengesetz ausweisen. Das stößt zwar auf Kritik der Verbraucherschützer, doch aus Sicht der Finanzaufsicht Bafin sind die Institute dazu nicht verpflichtet.

Mittlerweile erheben nach Daten von Biallo.de mehr als 500 Institute Negativzinsen auf Einlagen, wobei die Freibeträge unterschiedlich hoch sind. Rund 30 Institute berechnen Negativzinsen bereit ab dem ersten Euro.

In ihrer Untersuchung weist Stiftung Warentest darauf hin, dass die Kosten für private Girokonten in den vergangenen Jahren überdurchschnittlich gestiegen sind. Zwischen 2015 und 2019 legten die Preise für Bankdienstleistungen um rund 25 Prozent zu.

Allerdings können Kreditinstitute nicht mehr so leicht wie früher ihre Preise erhöhen. Der Bundesgerichtshof hat im April 2021 die Praxis untersagt, geplante Preisänderungen mit dem Hinweis anzukündigen, wer nicht widerspreche, stimme zu. Notwendig sei die ausdrückliche Zustimmung der Kunden.

Mehr: Jeder zweite Bankkunde will bei Androhung von Strafzinsen das Institut wechseln.

Startseite
Mehr zu: Stiftung Warentest - Nur noch zehn Banken bieten überregional kostenlose Girokonten an
0 Kommentare zu "Stiftung Warentest: Nur noch zehn Banken bieten überregional kostenlose Girokonten an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%