Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Störung behoben Sparkassen-Automaten werfen wieder Geld

In Deutschland sind am Freitag tausende Geldautomaten von Sparkassen in mehreren Bundesländern ausgefallen. Nun ist die Störung behoben worden. Die Maschinen spucken wieder Geld.
25.09.2015 Update: 25.09.2015 - 16:33 Uhr
Viele Kunden versuchten heute vergeblich, bei ihrer Sparkasse Geld abzuheben. Quelle: dpa
Geldautomat

Viele Kunden versuchten heute vergeblich, bei ihrer Sparkasse Geld abzuheben.

(Foto: dpa)

Berlin Die Störung an Tausenden Geldautomaten der Sparkassen in Deutschland ist behoben. Wie ein Sprecher des Automatenbetreiber Finanz Informatik in Frankfurt am Freitagnachmittag sagte, werfen die Automaten wieder Geld aus. Eine „recht flächendeckende Netzwerkstörung“ mehrere Tausend Geldautomaten im Rheinland, Bremen, Saarland, Rheinland-Pfalz oder Baden-Württemberg lahmgelegt. Die Geräte spuckten stundenlang weder Geld noch Kontoauszüge aus, auch Überweisungen waren unmöglich.

Die Störung begann am Vormittag und hielt bis zum Nachmittag an. Einige wenige Sparkassen, bei denen auch Computer und Telefone am gleichen Netzwerk hängen, mussten ganz schließen, erklärte ein Sprecher des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands. Wenn die Geldhäuser vom Festnetz keinen Notruf mehr absetzen können - etwa bei medizinischen Notfällen oder Banküberfällen - müssen sie nach Sparkassen-Regularien zusperren. Andere Sparkassen waren schlicht arbeitsunfähig, weil sich die Mitarbeiter an ihren Computern nicht mehr ins System einloggen konnten.

„Sabotage oder einen Hackerangriff von außen können wir nach aktuellem Kenntnisstand ausschließen”, sagte der FI-Sprecher. Im Rechenzentrum habe eine Netzwerkkomponente nicht mehr funktioniert, die den Datenverkehr an zentraler Stelle steuere. „Das ist, als würden Sie in Frankfurt während der Messezeit alle Ampeln ausschalten - dann bricht Ihnen innerhalb von Minuten der Verkehr komplett zusammen.”

Bis die Störung behoben war, gab es Bares bei vielen Instituten der Sparkassengruppe nur am Banktresen - oder gegen Gebühr bei der Konkurrenz. Allerdings war der Ausfall selbst in den betroffenen Regionen nicht komplett, erklärte der Sprecher in einer ersten Stellungnahme: „Es gibt Sparkassen, bei denen alles funktioniert.“ Das hänge von den Netzwerkleistungen ab, die die Finanz Informatik für die einzelnen Institute erbringe. Insgesamt dürften „mehrere Tausend“ der rund 25.000 Automaten betroffen gewesen sein.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    So spotten Griechen über ihre Geldautomaten
    Geldautomat statt Monstranz
    1 von 10

    Die Situation im Land sei nur mit Humor zu ertragen, meint der griechische Journalist Vagelis Theodorou, der diese Fotomontage ins Netz stellte.

    Spott im Netz
    2 von 10

    "Herr, erbarme dich!" schreibt er zu einem Foto, dass ein überarbeitetes Bild einer Prozession zeigt. Statt einer Monstranz trägt eine Gruppe Männer im Anzug einen Geldautomaten spazieren.

    Einer der Träger: der ehemalige griechische Ministerpräsident Antonis Samaras, Amtsvorgänger von Alexis Tsipras. Das Originalbild der Prozession scheint aus dem Jahr 2011 zu stammen.

    Säcke voll Geld?
    3 von 10

    Vielfach geteilt wurde in Griechenland am Wochenende dieses gestellte Foto.

    Geldautomat in Athen am Sonntag, 28. Juni
    4 von 10

    „Nur Abhebungen über 500 Euro. Wir haben keine 50, 20 und 10 Euro-Scheine. Gehen Sie für Wechselgeld zur deutschen Botschaft."

    (Foto: Savvas Karmaniolas)
    Pacman
    5 von 10

    Ein beliebtes Spiel: Die Anzeige eines Geldautomaten mit einem anderen Motiv austauschen. Ein griechischer Experte für Gasgeräte teilte diese Bildmontage, die auf den Videospiel-Klassiker Pacman im Geldautomaten-Display zeigt.

    Massenansturm
    6 von 10

    Der griechische Comedian „Blink Mike“ wählte ein anderes Motiv. Er kombinierte Bilder von riesigen Rockkonzerten und einem Truppenaufmarsch aus dem Filmepos „Herr der Ringe“ und verglich sie mit dem Gedränge vor griechischen Geldautomaten.

    Kein Geld hier. Nur Liebe!
    7 von 10

    Das Foto eines Geldautomaten auf der Insel Mykonos, geschmückt mit einem ironischen Zettel: „Kein Geld hier. Nur Liebe!“


    • dpa
    Startseite
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%