Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Studie Deutsche Bank rechnet mit größten Verlusten für Bankenbranche seit 2009

Eine Studie der Deutschen Bank warnt vor einer Verdreifachung der Risikovorsorge gegenüber dem Vorjahr. Das würde die Branche tief in die Verlustzone drücken.
06.11.2020 - 15:18 Uhr 1 Kommentar
Dem Papier der Deutschen Bank zufolge scheint eine Verdreifachung der Risikovorsorge in 2020 gegenüber dem Vorjahr nicht abwegig. Das werde die Gewinn und Verlustrechnung der Banken dann mit 20 Milliarden Euro belasten. Quelle: dpa
Düstere Aussichten für die Bankenbranche

Dem Papier der Deutschen Bank zufolge scheint eine Verdreifachung der Risikovorsorge in 2020 gegenüber dem Vorjahr nicht abwegig. Das werde die Gewinn und Verlustrechnung der Banken dann mit 20 Milliarden Euro belasten.

(Foto: dpa)

Frankfurt Steigende Kreditausfälle wegen der Coronakrise werden „erhebliche“ Auswirkungen auf den deutschen Bankensektor haben, der schon jetzt zu den schwächsten in Europa zählt. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Freitag veröffentlichte Studie der Deutschen Bank. Demnach sind hohe Verluste für den Sektor vorprogrammiert.

Dem Papier zufolge scheint eine Verdreifachung der Risikovorsorge in 2020 gegenüber dem Vorjahr nicht abwegig. Das werde die Gewinn und Verlustrechnung der Banken dann mit 20 Milliarden Euro belasten und die Branche tiefer in die Verlustzone drücken. „Das Minus von fünf Milliarden Euro wäre der höchste Verlust seit 2009“, schrieb die Deutsche Bank.

Die DZ Bank etwa hatte im ersten Halbjahr die Risikovorsorge auf über eine halbe Milliarde Euro verfünffacht. Und die LBBW bildete für denselben Zeitraum mit 281 Millionen Euro eine so hohe Risikovorsorge wie keine andere große Landesbank.

Zwar würden viele Effekte in der Prognose nicht berücksichtigt, schreibt die Deutsche Bank weiter. So seien im Investmentbanking beispielsweise in diesem Jahr sowohl die Handels- als auch die Emissions-Volumina aufgrund der enormen Marktvolatilität und des steigenden Finanzierungsbedarfs in die Höhe geschnellt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Zugleich habe die Pandemie aber auch zu einem Rückgang im Zahlungsverkehr und einer Flaute im M&A-Geschäft geführt. Unterm Strich würden sich viele dieser Effekte aufheben.

    Von daher rechnet die Deutsche Bank dieses Jahr für die Banken im Land mit einem Nettoverlust.

    Mehr: Corona-Spätfolgen könnten Europas Banken erheblich treffen.

    • Bloomberg
    Startseite
    1 Kommentar zu "Studie: Deutsche Bank rechnet mit größten Verlusten für Bankenbranche seit 2009"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Die Krise ist da und nun gilt es besonnen zu handeln. Die Bankenprobleme sind nicht erschreckend, wenn man weiß, woher das Geld kommt, das als Kredit vergeben wurde. Die meisten Kredite, nicht alle, wurden mit Geld aus dem Nichts, also mittels Geldschöpfung (Schöpfgeld, Giralgeld) vergeben. Man könnte somit auf einen Teil der Rückzahlung verzichten. Dazu müsste der Gesetzgeber, also der Bundestag, eine zusätzliche Abschreibungsregel, speziell für Banken, erlassen. Dass z.B. 20% aller Kredite ausgebucht werden dürfen, ohne als Gegenbuchung das Eigenkapital zu belasten. Man kann das machen, wenn man es denn wollte. Man kann aber auch, reichlich naiv, Banken pleite gehen lassen bis zum Bank-Run. Das Problem scheint, dass nur wenige Abgeordnete das System verstehen, ja nicht mal den so erfolgreichen Kapitalismus im Detail verstehen. Wenn Geld aus dem Nichts geschöpft wurde, kann man in Krisenzeiten auf die Rückzahlung verzichten, wenn man es vernünftig anstellt. Die alten Dogmatiker bitte schnell entmachten, das Geschwätz der Österreichischen Schule der Nationalökonomie, ausgehend von Carl Menger von Wolfensgrün, sollte nicht mehr das Handeln der Staaten bestimmen.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%