Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

„Testament“ bei Behörden US-Großbanken müssen Insolvenz proben

Systemrelevante US-Banken müssen bis Mitte Juli kommenden Jahres eine Art Testament bei den Behörden hinterlegen. Darin zeichnen sie auf, wie sie im Falle einer Insolvenz schnell entflochten werden können.
17.10.2011 - 19:25 Uhr 1 Kommentar
Die US-Notenbank segnete die Regelung ab. Quelle: Reuters

Die US-Notenbank segnete die Regelung ab.

(Foto: Reuters)

Washington Große amerikanische Banken müssen sich als Lehre aus der weltweiten Finanzmarktkrise auf eine mögliche Pleite vorbereiten. Die US-Notenbank segnete am Montag eine endgültige Regelung zur Abwicklung von systemrelevanten Geldhäusern in einem Notfall ab. Danach müssen die Kreditinstitute eine Art Testament bei den Behörden hinterlegen. Darin zeichnen sie auf, wie sie im Falle einer Insolvenz schnell entflochten werden können. Die Banken müssen die Pläne bis Mitte Juli kommenden Jahres einreichen. Die Einlagensicherung (FDIC) hat der Regulierung bereits im September zugestimmt.

Mit dem Ja der US-Zentralbank kann die Änderung in Kraft treten. Das Papier ist Teil des Dodd-Frank-Gesetzes, mit dem die US-Regierung im vergangenen Jahr die Lehren aus dem Zusammenbruch von Lehman Brothers und der daraus folgenden weltweiten Krise ziehen wollte.

Große Banken stehen in dem Verdacht, zu große Risiken auf sich genommen zu haben, in dem Kalkül, ohnehin im Notfall vom Staat aufgefangen zu werden (“too big to fail“). Dieser Leichtsinn gilt als eine Ursache der weltumspannenden Finanzkrise.

Das Gesetz verleiht der US-Regierung die Macht, Banken zu beschlagnahmen oder zu zerschlagen. Die Regelung bezieht sich auf Banken mit einer Bilanzsumme von mehr als 50 Milliarden Dollar.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    1 Kommentar zu "„Testament“ bei Behörden: US-Großbanken müssen Insolvenz proben"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Na, ist es nun langsam so weit?
      - Deutsche Privatbanken senken ihre Einlagensicherung von 30% auf 7,5%!!!!!! Leute die Volks- und Raiuffeisenbanken haben kein Limit bei der Sicherung, geht dahin, wenn ihr unbedingt Geld auf der Bank lagern wollt!!!!
      Das haette noch einen Vorteil. Schon das Abheben 5% der Einlagen bei den Privatbanken bringt die sofort in Konkurs!
      - Die US Banken muessen eine Insolvenz schon mal ueben!
      - Der ESFS soll doch keine Bnaklizenz bekommen, die vorher absolut sicher war!

      Mehr ueber Finanz- und Geldsystem bei www.steuerembargo.co.de

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%