Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tokio Ex-Mitarbeiter der Deutschen Bank wegen Bestechung verurteilt

Ein Gericht in Tokio hat einen Ex-Mitarbeiter der Deutschen Bank wegen Bestechung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Eine firmenweite Systematik könne dem Unternehmen nicht nachgewiesen werden, sagte der Richter.
16.07.2014 - 09:29 Uhr Kommentieren
Logo der Deutschen Bank AG in Tokio: In Japan wurde ein ehemaliger Mitarbeiter wegen Bestechung verurteilt. Quelle: Reuters

Logo der Deutschen Bank AG in Tokio: In Japan wurde ein ehemaliger Mitarbeiter wegen Bestechung verurteilt.

(Foto: Reuters)

Tokio Ein ehemaliger Mitarbeiter der Deutschen Bank ist in Japan wegen Bestechung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Das Bezirksgericht in Tokio sah es als erwiesen an, dass der 37-Jährige einen Pensionsfonds-Mitarbeiter zum Essen und zum Golfspielen eingeladen habe, um Geschäfte zu machen.

Zugleich sagte der Vorsitzende Richter Akira Ando, es gebe Hinweise, dass hochrangige Manager bei der Tochter Deutsche Securities über solche Praktiken ihrer Kollegen informiert gewesen seien. Es lägen jedoch keine Beweise vor, dass der Angeklagte explizit angewiesen worden sei, den Pensionsfonds-Vertreter zu bestechen. Auch sei es unmöglich, „definitiv festzuhalten, dass dies ein unternehmensweites Problem war.“

Der Angeklagte wurde zu einer zehnmonatigen Gefängnisstrafe verurteilt, die drei Jahre lang zur Bewährung ausgesetzt wurde. Er hatte sich im April schuldig bekannt, der Bank etwa 9.000 Dollar in Rechnung gestellt zu haben, um den damaligen Pensionsfonds-Mitarbeiter zu unterhalten. Bei einer Anhörung im vergangenen Monat hatte er ausgesagt, es sei gängige Praxis bei Deutsche Securities, Kunden einzuladen. Manager bis hoch zur Spitze des Investment-Geschäfts der Deutschen Bank in Japan wüssten darüber Bescheid.

Der ehemalige Deutsche-Securities-Mitarbeiter erklärte, das Urteil nicht anfechten zu wollen. Allerdings erwäge er eine zivilrechtliche Klage gegen seinen früheren Arbeitgeber, sagte er, ohne ins Detail zu gehen. Ein Deutsche-Securities-Sprecher lehnte es ab, sich zu dem Fall zu äußern.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Ex-Pensionsfonds-Mitarbeiter wurde im März wegen Bestechlichkeit zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Der Fonds verwaltete als Teil seines Portfolios öffentliche Gelder. Nach japanischem Recht sind die Manager solcher Fonds wie Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes zu behandeln, denen es streng untersagt ist, Zahlungen oder Geschenke jeglicher Art anzunehmen.

    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Tokio: Ex-Mitarbeiter der Deutschen Bank wegen Bestechung verurteilt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%