Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Trotz Wirtschaftsflaute Raiffeisen kann Vorsteuergewinn steigern

Trotz des wirtschaftlichen Gegenwindes konnte die Raiffeisen Bank International 2011 den Vorsteuergewinn auf 1,4 Milliarden Euro steigern. Der Überschuss wurde allerdings wegen eines Steuereffektes gedrückt.
22.02.2012 - 20:39 Uhr Kommentieren
Das Logo der Raiffeisen International am Unternehmenssitz in Wien. Quelle: Reuters

Das Logo der Raiffeisen International am Unternehmenssitz in Wien.

(Foto: Reuters)

Wien Die Raiffeisen Bank International hat im vergangenen Jahr trotz der mauen Wirtschaftsentwicklung in vielen Teilen Osteuropas ihren Vorsteuergewinn gesteigert. Grund dafür waren ein anziehendes Kreditgeschäft und eine geringere Vorsorge für faule Kredite, wie die Bank am Mittwochabend mitteilte. Zudem profitierte das Institut von einem Sondereffekt bei der Bewertung eigener Anleihen, der eine 183 Millionen Euro schwere Abschreibung auf das Geschäft in der Ukraine mehr als wettmachte.

Vor Steuern stand 2011 ein Plus von 1,4 Milliarden Euro zu Buche nach 1,3 Milliarden Euro im Vorjahr. Unter dem Strich ging der Gewinn jedoch wegen eines Steuereffekts um elf Prozent auf 968 Millionen Euro zurück. Die Vorsorge für faule Kredite schraubte die RBI auf 1,1 von 1,2 Milliarden Euro zurück, während der Zinsüberschuss auf 3,7 von 3,6 Milliarden Euro zulegte.

Anders als manche Konkurrenten habe die RBI keine Abschreibungen auf Staatsanleihen verkraften müssen, sagte Bankchef Herbert Stepic. „Auf Grund unseres traditionell geringen Engagements in den peripheren Ländern der Eurozone wurde unser Ergebnis durch die Entwicklungen in diesen Märkten nicht direkt belastet.“ Zudem habe die gute Entwicklung einiger Töchter in Zentral- und Osteuropa die Rückgange in Ungarn kompensiert. Dort schmälert eine Bankenabgabe die Gewinne der Institute.

Die harte Kernkapitalquote (core tier 1 ratio) lag zum Ende des Jahres bei 9,3 Prozent - ohne Berücksichtigung einer Dividende für die Stammaktien. Die europäischen Regulierer schreiben den größten europäischen Instituten bis Mitte 2012 eine Quote von mindestens neun Prozent vor. Allerdings berücksichtigen sie dafür nicht die Zahlen der RBI, sondern jene der Mutter Raiffeisen Zentralbank.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Trotz Wirtschaftsflaute: Raiffeisen kann Vorsteuergewinn steigern"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%