Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Präsentation von Kursverläufen

Die Online-Broker Flatex und Degiro sind wegen ihrer vergleichsweise geringen Gebühren vor allem bei Kunden beliebt, die intensiv mit Finanzprodukten handeln.

(Foto: Getty Images/EyeEm)

Übernahme statt Verkauf Flatex unterzeichnet Kaufvertrag für den niederländischen Broker Degiro

Flatex hofft auf den Zugang zu neuen Märkten. Genehmigen die Behörden den Deal, entstünde der größte von Banken unabhängige Broker in Europa.
16.12.2019 - 06:00 Uhr Kommentieren

Frankfurt Die Strategieprüfung des Finanztechnologieunternehmens Flatex (früher Fintech Group) mündet nun doch nicht in einen Verkauf, sondern in eine Übernahme: Am Freitag unterzeichnete das Unternehmen einen Kaufvertrag für den niederländischen Wettbewerber Degiro. Der Verkauf von Flatex ist damit vom Tisch.

Flatex-Chef Frank Niehage sagte dem Handelsblatt am Sonntag: „Wir haben im Sommer einen offenen strategischen Prozess gestartet. Ein Verkauf war nie die einzige Option.“ Richtig sei, dass sich viele Private-Equity-Firmen für Flatex interessiert hätten. „Aber seit etwa zwei Monaten war klar, dass aus unserer Sicht eine Übernahme von Degiro die bessere Strategie ist – für das Unternehmen und die Aktionäre“, so Niehage.

Einige der Interessenten hatten anonym unter anderem die Preisvorstellungen des Unternehmens als zu hoch kritisiert.

Der Broker-Markt befindet sich im Umbruch. In den USA etwa locken die ersten Unternehmen Kunden mit einer Nullgebühren-Politik. Nach Europa ist dieser Trend noch nicht übergeschwappt, doch das ist nach Einschätzung von Experten eher eine Frage der Zeit. „Es wird eine Konsolidierungswelle unter den Brokern geben, bei der es auf die Größe und damit auf Skaleneffekte ankommt“, sagt auch Niehage. Er sieht sich dafür gut gewappnet: „In den maßgeblichen europäischen Märkten zählen Degiro und Flatex jeweils zu den günstigsten Brokern.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Durch den Zusammenschluss, der unter Vorbehalt einer Genehmigung durch die Behörden steht, würde der größte von Banken unabhängige europäische Broker entstehen. Flatex rechnet mit Kostenvorteilen von „mehr als 30 Millionen Euro im Jahr“. Einen wichtigen Teil davon machen geringere Kosten bei der Abwicklung und Abrechnung der Kundentransaktionen aus.

    Online-Broker: Flatex unterzeichnet Kaufvertrag für Degiro Quelle: FinTech Group AG / Marcel Schindler
    Flatex-CEO Frank Niehage

    „Es wäre schädlich, eine der beiden Marken aufzugeben.“

    (Foto: FinTech Group AG / Marcel Schindler)

    „Die Preise für solche Dienstleistungen sind nach Zahl der abgewickelten Transaktionen gestaffelt. Man kann vereinfacht sagen, dass unsere Einkaufsmacht steigt und wir künftig größere Mengenrabatte erhalten“, erläutert Niehage. Allein das soll einer Unternehmenspräsentation zufolge rund 15 bis 20 Millionen Euro im Jahr einbringen. Synergieeffekte in der IT sollen weitere zehn bis 15 Millionen Euro erzielen.

    Flatex wie Degiro sind vor allem bei Kunden beliebt, die überdurchschnittlich aktiv handeln: nämlich mehr als 30-mal im Jahr. In einigen Punkten ergänzen sie sich. Flatex verfügt über eine Vollbanklizenz, Kunden können auch nach Börsenschluss handeln. Dafür ist Degiro bereits in 18 europäischen Ländern aktiv und bietet auch den Handel mit Futures und Optionen an. Flatex hat mit einer europaweiten Expansion gerade erst begonnen.

    Das ist auch der Grund dafür, dass Flatex-Chef Frank Niehage beide Marken fortführen will. „In Deutschland und Österreich ist der Name Flatex bekannter, im europäischen Ausland Degiro. Es wäre schädlich, eine der beiden Marken aufzugeben“, sagt er. Die Kunden von Flatex und Degiro sollen künftig aber auf die Angebotspalette beider Marken zugreifen können. Das soll, so schnell es geht, über gemeinsame Schnittstellen realisiert werden.

    Flatex will an die Eigentümer von Degiro umgerechnet 250 Millionen Euro zahlen. Dabei fließen 60 Millionen Euro in bar. Der restliche Kaufpreis wird über eine Kapitalerhöhung durch Sacheinlage gestemmt. Das bedeutet, dass Flatex 7,5 Millionen Aktien emittiert, die die Degiro-Eigner erhalten. Eine Flatex-Aktie wird dabei mit 25,33 Euro bewertet. 

    Sperrfrist für den Verkauf von Anteilen

    Die Anteile der Altaktionäre werden damit verwässert. Das gilt für die in Streubesitz gehaltenen Anteile ebenso wie für die Großaktionäre. Der Anteil von Firmengründer Bernd Förtsch, der aktuell bei 23,6 Prozent liegt, wird dadurch auf 17,1 Prozent sinken. 

    Für die Neuaktionäre von Degiro, die zusammen ein gutes Viertel am neuen Unternehmen erhalten, gilt eine Sperrfrist für den Verkauf von Anteilen von einem Jahr ab dem juristischen Abschluss der Transaktion, mit dem Niehage Anfang des zweiten Quartals 2020 rechnet. Er betont, die Degiro-Eigentümer hätten ihr Unternehmen zu einer ähnlichen Bewertung gegen Barzahlung an einen Finanzinvestor verkaufen können. „Sie haben lieber unsere Aktien genommen, zu einem Preis von 25,33 Euro. Das zeigt, dass sie davon überzeugt sind, dass das gemeinsame Unternehmen wertvoller ist.“

    Eine solche Überzeugungsarbeit muss Niehage bei den eigenen Aktionären erst noch leisten. Als am Freitag erste Gerüchte über eine Übernahme aufkamen, fiel die erste Reaktion am Markt ungnädig aus. Der Aktienkurs gab nach.

    „Die Aktionäre hatten am Freitag noch kein klares Bild davon, was da eigentlich genau passiert und wie der Deal finanziert wird. Ich bin zuversichtlich, dass die Details zu der Transaktion die Sicht der Investoren ändern werden“, sagt Niehage. Die ersten Reaktionen von Analysten, mit denen er am Samstag gesprochen habe, seien jedenfalls positiv gewesen.

    Mehr: Die Gebühren für den Onlinehandel mit Aktien, ETFs und Optionen fallen in den USA. Anleger in Europa dürften davon aber zunächst nicht profitieren.

    Startseite
    Mehr zu: Übernahme statt Verkauf - Flatex unterzeichnet Kaufvertrag für den niederländischen Broker Degiro
    0 Kommentare zu "Übernahme statt Verkauf: Flatex unterzeichnet Kaufvertrag für den niederländischen Broker Degiro"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%