Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Investmentbank Goldman Sachs will ab sofort 50 Prozent Frauen einstellen

Goldman Sachs fehlen wie vielen Banken die Frauen: 60 Prozent der Angestellten sind männlich, unter den Chefs sogar 78 Prozent. Das soll sich ändern – durch eine deutliche Ansage.
19.03.2019 Update: 19.03.2019 - 16:42 Uhr Kommentieren
Die US-Bank Goldman Sachs erfindet sich neu – bei der Diversität. Quelle: E+/Getty Images
Bankerin in New York

Die US-Bank Goldman Sachs erfindet sich neu – bei der Diversität.

(Foto: E+/Getty Images)

Frankfurt Goldman Sachs ist an gute Zahlen gewohnt. Als einzige US-Investmentbank hat das Haus im Schlussquartal 2018 die Analystenerwartungen übertroffen und einen Gewinn von 2,32 Milliarden US-Dollar eingefahren. Doch in einem Punkt sind die Zahlen schlecht – und das seit Jahren: beim Anteil weiblicher und nicht-weißer Führungskräfte.

Weiße Männer dominieren wie in allen Wall-Street-Häusern die Bank. 60 Prozent aller Angestellten sind weiß, 62 Prozent sind männlich. Nur rund fünf Prozent aller Goldmänner sind schwarz, rund acht Prozent Latinos. Das zeigt der letzte entsprechende Report des Unternehmens.

Im Top-Management sieht das Verhältnis noch schlechter aus: Hier sind 80 Prozent weiß und 78 Prozent männlich.

Mit diesem Bild will sich der Bankvorstand um den neuen Chef David Solomon nicht mehr zufriedengeben – und hat neue „anspruchsvolle Ziele“ verkündet, wie aus einer Nachricht an die Beschäftigten vom Montag hervorgeht, die dem Handelsblatt vorliegt. Damit wird ein jahrealtes Programm ausgeweitet, das mehr Vielfalt in die Firma bringen soll.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Zum ersten Mal setzt sich Goldman Sachs auch Ziele für die Anstellung von schwarzen Beschäftigten und solchen mit lateinamerikanischen Wurzeln: Die Hälfte aller neu angestellten Analysten und Associates sollen Frauen sein, elf Prozent schwarz und 14 Prozent Latinos.

    Analysten und Associates sind die niedrigsten Hierarchieränge innerhalb von US-Investmentbanken, machen aber 70 Prozent aller Neueinstellungen aus. Über die Zeit hofft Goldman Sachs laut eigener Aussage, dass auf diesem Weg die Vielfalt im Konzern auch auf höheren Ebenen steigt.

    Die Ziele seien „anspruchsvoll“, erklärte Bankchef David Solomon am Montag. Aber da die Bank einen Zugriff auf einen Pool an exzellenten Bewerbern habe, glaube er, dass sie zu erreichen seien. „Wir untersuchen außerdem neue Wege, um den Anteil von Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen sowie Behinderten und Veteranen zu erhöhen.“

    Möglicherweise will Goldman Sachs mit der neuen Ankündigung vor allem einer zu erwartenden kritischen Debatte vorgreifen. In Großbritannien muss die Bank in Kürze Zahlen zur schlechteren Bezahlung von Frauen, dem Gender Pay Gap, veröffentlichen. Aufgrund der männlich dominierten, hochbezahlten Führungsschicht dürften diese wie üblich wenig erfreulich ausfallen.

    Umsetzung in Deutschland dürfte schwierig sein

    Bereits im vergangenen Jahr hatte die Bank erklärt, dass die Hälfte aller Analysten mit Universitätsabschluss bis 2021 weiblich sein sollen. Manager sollten mindestens zwei qualifizierte und bisher unterrepräsentierte Vertreter in Jobinterviews berücksichtigen. Auch der Wettbewerber Citigroup hatte 2018 angekündigt, verstärkt Frauen, Schwarze und Latinos einstellen zu wollen.

    Wie schwer es in der Finanzbranche fällt, die selbstgesteckten Ziele zu erreichen, zeigt eine Sonderregelung, die Goldman Sachs für die britischen Standorte, vor allem London, erlassen hat: Dort sollen statt elf lediglich neun Prozent aller Neueingestellten schwarz sein. Für den Frankfurter Ableger von Goldman Sachs gilt laut einer Sprecherin: „Unsere deutschen Ziele sind im Einklang mit den globalen.“

    Die Umsetzung dürfte freilich nicht einfach werden. In den Frankfurter Bankentürmen herrscht noch einmal deutlich weniger Vielfalt als in anderen Finanzmetropolen, wie etwa die Studie „Women in Financial Services“ der Strategieberatung Oliver Wyman zeigt. Diese untersuchte für 32 Länder den Anteil von Frauen in Führungspositionen. Mit einem Wert von zehn Prozent lag die deutsche Finanzindustrie 2016 auf dem 24. Platz. Spitzenreiter war Norwegen mit einem Frauenanteil von 33 Prozent, Schlusslicht war Japan mit zwei Prozent.

    Dagmar-Elena Markworth von der Personalberatung Odgers Berndtson kennt die Probleme am deutschen Finanzplatz. „Viele Banken äußern zwar den Wunsch, eine Frau einzustellen. Aber harte Quoten gibt es nicht.“ Auch der Gedanke, andere Minderheiten im Auswahlprozess zu fördern, sei hierzulande noch kaum etabliert. Die Entscheidung von Goldman Sachs, vor allem bei Neueinstellungen anzusetzen, findet Markworth konsequent. „Um ein großes Feld an geeigneten Bewerberinnen für Top-Positionen zu haben, müssen Frauen von Anfang an gefördert werden.“

    Ein Investmentbanker, der aufgrund des Brexits von London nach Frankfurt umgezogen ist, sagt: „Meine Londoner Teams waren sehr international. In den Frankfurter Banken treffe ich nur noch Deutsche.“ Deutsche Männer, versteht sich.

    Startseite
    Mehr zu: US-Investmentbank - Goldman Sachs will ab sofort 50 Prozent Frauen einstellen
    0 Kommentare zu "US-Investmentbank: Goldman Sachs will ab sofort 50 Prozent Frauen einstellen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%