Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verlust droht Die Krise überlagert alle Commerzbank-Erfolge

Das Geschäft der Commerzbank läuft nicht schlecht - nur helfen wird ihr das wenig: Die Staatsschuldenkrise überdeckt alle Erfolge des Instituts. Das dürfte auch die morgige Präsentation der Quartalszahlen zeigen.
09.08.2011 - 14:39 Uhr 1 Kommentar
Commerzbank-Chef Martin Blessing auf der Hauptversammlung. Quelle: dapd

Commerzbank-Chef Martin Blessing auf der Hauptversammlung.

(Foto: dapd)

Frankfurt Commerzbank-Chef Martin Blessing hat derzeit einen reichlich undankbaren Job. Er sammelt für seine Arbeit Lob von Analysten ein, der wichtigste Gradmesser seiner Tätigkeit - der Aktienkurs - zeigt dennoch weiter nach unten. Und Besserung ist nicht in Sicht, auch nicht durch die Quartalszahlen, die Blessing am Mittwoch präsentieren wird.

Der Vorstandschef baut das zweitgrößte deutsche Finanzinstitut in eine Mittelstandsbank um, mit einem auf die Firmenkunden zugeschnittenen Investment-Banking und profitablen Privatkundengeschäft. "Das muss frustrierend sein", sagt WestLB-Analyst Neil Smith. "Das Management der Commerzbank macht einen guten Job bei der operativen Neuausrichtung der Bank. Doch die Schuldenkrise überlagert alles", sagt er.

Im ersten Quartal besaß die Bank neben 2,9 Milliarden Euro griechischer Staatsanleihen auch noch 9,4 Milliarden italienischer und 3,0 Milliarden spanischer Anleihen. Deshalb stürzte die Aktie im Gefolge der Schuldenkrise ab. Der Kurs ist unter das Niveau von 2,18 Euro gerutscht, also unter den Bezugspreis für neue Aktien der Kapitalerhöhung im Juni.

Dabei dürfte das operative Geschäft der Bank gut gelaufen sein, meint der LBBW-Analyst Olaf Kayser. Er geht davon aus, dass die Bank im Privatkundengeschäft mehr verdient hat als noch im Vorjahr - dank höherer Synergieeffekte aus der abgeschlossenen Integration der Dresdner Bank. Im Osteuropa-Geschäft hält er sogar eine positive Überraschung für möglich. Und die Mittelstandsbank dürfte weiter hohe Erträge liefern.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Wie robust ist die Bank?
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Verlust droht - Die Krise überlagert alle Commerzbank-Erfolge
    1 Kommentar zu "Verlust droht: Die Krise überlagert alle Commerzbank-Erfolge"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Welche Erfolge ? Blessing ist der unfähigste unter vielen bei der CoBa. Die werden das Ende des Jahres nicht mehr erleben. Zuviele Leichen im Keller, die noch als kerngesund bewertet werden, wenn das bekannt wird gibt es die Aktie in der Frankfurter Fussgängerzone umsonst.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%