Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vermögensverwalter Blackrock wird zum Lieblingsfeind der französischen Linken

Zum zweiten Mal innerhalb eines Monats versuchen Aktivisten, das Pariser Büro des Vermögensverwalters zu besetzen.
10.02.2020 Update: 10.02.2020 - 16:19 Uhr Kommentieren
Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an. Quelle: AFP
Aktivisten vor der Pariser Blackrock-Zentrale

Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an.

(Foto: AFP)

Paris Rund zwei Dutzend Klimaaktivsten haben am Montagmittag versucht, das Büro des Vermögensverwalters Blackrock in der Pariser Innenstadt zu besetzen. Offenbar kamen sie aber nur bis in das Atrium des repräsentativen Gebäudes „Le Centorial“, das der Deka Immobilien Investment gehört und in dem Blackrock nur einen kleinen Teil der Flächen gemietet hat. Sie schwenkten Fahnen von Extinction Rebellion und sprühten Slogans auf die Wände. Zeitweilig war die Lage etwas konfus, weil die Polizei Aktivisten, die das Gebäude wieder verlassen wollten, nicht mehr auf die Straße ließ.

Die Demonstranten versuchten daraufhin, sich im Innern zu verbarrikadieren. Nach rund zwei Stunden war die Aktion wieder vorbei. Blackrock war nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Das wuchtige Gebäude in der Nähe der Oper, in dem sich die Amerikaner niedergelassen haben, war ab Beginn des 20. Jahrhunderts der Hauptsitz des Crédit Lyonnais. Heute hat General Electric dort eine ganze Etage für sein französisches Lab gemietet.

Vor einem Monat hatten Gewerkschafter, die gegen die Rentenreform in Frankreich streikten, ebenfalls versucht, in das Büro von Blackrock vorzudringen, waren aber von der Polizei abgefangen worden.

Der aus den USA stammende weltgrößte Vermögensverwalter hat in Frankreich nur bescheidene Aktivitäten. Eigenen Angaben zufolge hat er lediglich 27 Milliarden Euro unter Verwaltung und 60 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist aber bei der Linken extrem verhasst. Sie sieht in ihm den Drahtzieher für vieles, wogegen sie kämpft, vom Klimawandel bis zu angeblich neoliberalen Reformen und der ungleichen Vermögensverteilung.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    In Frankreich kursiert die Verschwörungstheorie, Emmanuel Macron habe seine Rentenreform so gestaltet, dass sie die solidarische Rente durch eine privat finanzierte ersetze. Das sei ein Plan von Blackrock, der Präsident und seine Regierung gehorchten dem Vermögensverwalter mehr oder weniger blind. Wahr ist daran nur, dass vor rund einem Jahr tatsächlich ein großer Teil des Blackrock-Führungspersonals einen ganzen Tag im Elysée eingeladen war, für eine Art privates Seminar. Die Regierung will mehr Rentenfonds entwickeln und grundsätzlich ausländisches Kapital nach Frankreich locken.

    Die Rentenreform allerdings sieht lediglich für Spitzenverdiener eine Kappungsgrenze bei den Beiträgen vor, ab der sie ihre Altersvorsorge künftig privat anlegen können. Dies ist allerdings nur ein verschwindend geringer Teil der Beitragszahler, insgesamt bleibt es bei der Rente im Umlageverfahren.

    Blackrock interessiert sich selbstverständlich für die Vermögensanlage der wohlhabenden Franzosen. Die Amerikaner als einen herausragenden oder gar dominierenden Spieler in Frankreich zu sehen, ist dagegen ziemlich wirklichkeitsfremd. Blackrock hat trotzdem gute Chancen, weiter zum Lieblingsfeind der Aktivisten aus dem linksextremen Spektrum aufzurücken.  

    Mehr: Blackrocks Chef Larry Fink fordert von Konzernen mehr Anstrengungen für den Klimaschutz.

    Startseite
    Mehr zu: Vermögensverwalter - Blackrock wird zum Lieblingsfeind der französischen Linken
    0 Kommentare zu "Vermögensverwalter: Blackrock wird zum Lieblingsfeind der französischen Linken"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%