Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Premium Wirecard „Unser Freund Dimitry“: Wie Jan Marsalek einem ukrainischen Oligarchen in Not half

Trotz interner Warnungen vor Geldwäsche richtete Wirecard Konten für Dimitry Firtasch ein. Der Milliardär spielt auch eine Rolle in der Ukraine-Affäre um Donald Trump.
20.06.2021 - 09:13 Uhr
Der ehemalige Wirecard-Vorstand und enge Vertraute in einer Münchener Bar. Quelle: privat
Jan Marsalek

Der ehemalige Wirecard-Vorstand und enge Vertraute in einer Münchener Bar.

(Foto: privat)

Düsseldorf, Berlin Vor seinen Fabriken auf der Krim standen russische Panzer, sein Gas-Geschäft war wegen EU-Sanktionen versiegt. Das amerikanische FBI jagte Dimitry Firtasch, weil er indische Beamte bestochen haben soll. Als ihm seine Banken Anfang 2019 auch noch seine Konten kündigten, wandte sich der ukrainische Oligarch an Wirecard-Vorstand Jan Marsalek.

Der Milliardär wollte mehr als 40 Konten bei der Wirecard Bank eröffnen, um sein weitreichendes Imperium zu steuern. Das Thema war hochsensibel. Zwei Jahre zuvor wurde das Geldwäschegesetz verschärft. Es galten die KYC-Regeln. Die Abkürzung steht für „Know your customer“ – kenne deinen Kunden. Banken mussten prüfen, welche Geschäfte der Kunde machte und woher seine Finanzen stammten.

Wie sorgfältig sich Wirecard den neuen Kunden ansah, beschäftigt heute die Staatsanwaltschaft. Vor den Bundestagsabgeordneten im Wirecard-Untersuchungsausschuss sagte Oberstaatsanwältin Hildegard Bäumler-Häusl kürzlich, dass ihre Behörde wegen Geldwäsche auch in einem „Komplex Oligarchen“ ermittle.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Wirecard - „Unser Freund Dimitry“: Wie Jan Marsalek einem ukrainischen Oligarchen in Not half
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%