Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

ZDF-Dokumentation Deutsche-Bank-Skandale zur besten Sendezeit

Die Deutsche Bank plagt trotz aller Bekenntnisse zum eigenen Kulturwandel ein Füllhorn an Skandalen und Skandälchen. Zur besten Sendezeit dröselt das ZDF einige davon auf – ein echter Brocken wird aber nur gestreift.
22.05.2013 - 06:24 Uhr 24 Kommentare
Eric Ben-Artzi, ehemaliger Mitarbeiter der Deutschen Bank, in der ZDF-Dokumentation „Unheimliche Geschäfte“. Er wirft dem Institut Fehler bei der Derivatebuchung vor. Quelle: ZDF/Peter Reuther

Eric Ben-Artzi, ehemaliger Mitarbeiter der Deutschen Bank, in der ZDF-Dokumentation „Unheimliche Geschäfte“. Er wirft dem Institut Fehler bei der Derivatebuchung vor.

(Foto: ZDF/Peter Reuther)

Frankfurt Eine Geisterbahnfahrt im Wohnzimmer: So konnte sich der Fernsehzuschauer nach der ZDF-Dokumentation „Unheimliche Geschäfte - Die Skandale der Deutschen Bank“ fühlen, die der Sender am Dienstagabend um 20.25 Uhr ausstrahlte. Der Film von Ulrich Stein beleuchtet die dunkle Seite des größten deutschen Geldhauses - das seit der Finanzkrise Negativschlagzeilen produzierte. Schiefgelaufene Zinswetten mit Unternehmern, betrügerische Geschäfte mit Verschmutzungszertifikaten, zweifelhafte US-Hypothekenkredite, die Verwicklung in die Manipulation des Referenzzinses Libor - in 45 Minuten blickte der ZDF-Zuschauer von einem Abgrund in den nächsten.

Die stärkste Passage des Films ist jene zur Verwicklung von Bankmitarbeitern in ein Kartell von Umsatzsteuerbetrügern, die sich am Handel mit Verschmutzungszertifikaten bereicherten. Hier kann der Autor auf Abhörprotokolle der Ermittler zurückgreifen, Aussagen eines inhaftierten Börsenhändlers (der nicht bei der Deutschen Bank angestellt war) zeigen, wie schnell es möglich war, am millionenschweren Rad mitzudrehen. Und die nachgestellte Szene, bei der die Deutsche Bank nach einem heißen Tipp vorgewarnt ist bezüglich einer Razzia, reicht an einen Krimi: „Wenn die kommen, dann kommen die tendenziell eher morgens als abends.“

Nachdenklich stimmen sollten die Manager der Bank auch die Erfahrungen von Wilhelm Blatz, dem Fabrikanten für Toilettenartikel, der sich im Vertrauen auf seinen Berater auf riskante Zinswetten einließ und am Ende vor dem Bundesgerichtshof siegte. Wie er sein Schicksal schildert und sich dabei an sein Herz greift („Da schlafen Sie stehend im Bett“), passt schlecht zur Mittelstandsoffensive des Instituts. Etwas knapp bemessen ist der Raum für die Affäre um die Manipulation des Referenzzinses Libor, obwohl gerade hier noch eine empfindliche Strafe drohen könnte. Nicht umsonst hat Aufsichtsratschef Paul Achleitner in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ noch einmal bekräftigt, man betreibe hier die Untersuchungen „mit aller Härte“.

Der Film bringt kaum Neuigkeiten ans Licht, aber er zeigt ziemlich deutlich, was für eine Herkulesaufgabe sich die neuen Co-Chefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen mit dem Kulturwandel aufgeladen haben. Ex-Chef Josef Ackermann taucht übrigens erst spät in dem Werk auf. Peer Steinbrück würdigt dessen Verdienste zur Stabilisierung der Banken, rügt aber, Ackermann habe sich danach sehr stolz auf eine „symbolische Apfelsinenkiste auf dem Marktplatz“ gestellt und sich gerühmt, ohne Staatshilfe auszukommen. Ein schönes Bild.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • pk
    Startseite
    24 Kommentare zu "ZDF-Dokumentation: Deutsche-Bank-Skandale zur besten Sendezeit"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Vielleicht wird ja bald abgewickelt und ZDF will aus der Schusslinie.

    • Das könnte eine neue "Qualität" der Öffentlich-Rechtlichen anzeigen, sozusagen als Anschub-Argument für die Diskussion auf der Strasse. Deshalb sollte man das gutheissen.

      Schwierig ist natürlich, kritisch zu werden, wenn die neue Macht sich schon fest etabliert hat. Aber sei's drum: süss ist es, für das Vaterland zu sterben.

      Kopp-Links - Krawalle angezündet von den Migranten

      Krawalle in Stockholm weiten sich aus - news.ORF.at
      http://www.orf.at/stories/2183356/2183348/

      Göttingen : Linksextreme machen Jagd auf Burschenschafter - Nachrichten Politik - Deutschland - DIE WELT
      http://www.welt.de/politik/deutschland/article116428787/Linksextreme-machen-Jagd-auf-Burschenschafter.html

      Das Friedensreich versinkt im Bürgerkrieg.

    • Man muss nur die Finanzmärkte in Japan anschauen.
      Alles "künstlich" erzeugte Wertzuwächse. Mit Immobilien
      war nichts mehr zu verdienen, jetzt erzeugen die Computer Milliardengewinne an den Börsen, aus Luftgeldern der Notenbanken. Erkläre mal den Sparern
      die keine Zinsen mehr bekommen wie man mit Derivaten
      in 5 Minuten 100% Gewinn erzielt mehrmals am Tag.
      Alles Computergesteuert. Steigende Kurse weil die Steuerzahler wieder einmal keine Chance haben.
      Ein neues Betätigungsfeld der Hochfinanz, man muss nur
      schauen wieviele neue Derivate täglich aufgelegt werden.
      Die Dt. Bank hat solche Produkte im Angebot DX4XWF ist
      ein Derivat welche am 19.04. vor der Zinssenkung 0,50 Euro gekostet hat, ein Monat süäter über 10 Euro wert ist, wohlgemerkt nicht auf riskante Anlage sondern auf
      den DAX. Wie können solche Renditen "erwirtschaftet"
      werden. Gar nicht, das Geld gibt es bald nicht mehr
      Leider wissen die wenigsten was in der Finanzwelt alles
      möglich ist. Heute warten sie alle auf US Notenbank

    • @Haustechniker

      Ja, das stimmt sehr wohl!! Wir sind eine reine verlogene, egositische Gesellschaft geworden! wo Reiche sich asozial geben. Denn wenn einer Reich ist, muß der andere ja zwangsläufig Arm sein. Sonst hätten wir ja Kommunismus :)

    • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

    • So ist es! Und dann wird die Geburtstagsfeier von Herrn Ackermann folgerichtig auch in der "Kanzleramts Lounge" ausgerichtet.

    • DAS HORN DER ALMATHEIA!

      Mit der Bezeichnung "Füllhorn" hat sich der Autor nun definitiv vergriffen. Bezeichnet es doch das mythologische Symbol des Glücks. - Was diese Zocker-Bank definitiv nicht ist. Auch muß man sich nur wenig mehr als 120 Tage vor der Bundestagswahl beständig an die von Fr. Merkel durchgeführte Geburtstagsparty für 25%-Rendite-Ackermann erinnern.
      wollen Sie alle hier wirklich eine solche Fortschreibung?
      Auch scheint ein Teil dieser Sendung gering gewürdigt. Nämlich der, in dem Lokalpolitiker aller Couleur mit unser aller Steuergeld sich auf das Parkett dieser Zocker gewagt und verspielt haben. Sozusagen bis auf den letzten Groschen. Wollen Sie diese Mischpoke wirklich weiterhin dulden?
      Also, für mich steht die Wahl im September fest. Werde die ALTERNATIVE FÜR DEUTSCHLAND WÄHLEN.
      Nicht aus Protest, wie es verleumderisch stets heißt:

      NEIN, ALS EIN POLITISCH BEREINIGENDES INSTRUMENT!



    • "Deutsche-Bank-Skandale zur ..."

      Wieso heisst die Bank noch "Deutsche" Bank?

      Laut einer Studie der Unternehmensberatung Ernst & Young, sind alle 30 DAX-Unternehmen mehrheitlich in ausländischer Hand!!

      Wie die Unternehmensberater nachrechneten, waren im letzten Jahr 55% aller DAX-Aktien im Besitz ausländischer "Investoren".

      Wieso erfahren wir davon nichts in den Medien?

      Gehören die "deutschen" Medien vielleicht auch den ausländischen "Investoren"???

      Bitte nicht löschen, Herr/Frau Zensor danke

    • Die Sache mit Las Vegas, aa bleibt einem echt die Spucke weg:
      http://www.dbriskalert.org/wp-content/uploads/DBRA-Report-1_It-Happened-In-Las-Vegas.pdf

      Ich werde mein Konto dort kündigen

    • Hätte das ZDF den größten Skandal aller privater Banken in voller Klarheit gezeigt,dann hätten Mio. Bürger erfahren, das Banken in der Regel ihre Kredite NICHT aus dem Eigenkapital der Banken oder den verwalteten Spareinlagen der Bankkunden vergeben (wovon jeder ausgeht!), sondern in der Regel zu ca. 98 Prozent "aus der Luft" erschaffen,was als Bilanzverlängerung, Hebelung oder wertloses Fiatgeld (Buchgeld) bezeichnet wird!

      Ja, richtig,private Banken vergeben Gelder (Kredite), die ihnen NICHT gehören (können) und verlangen dieses wertlose Fiatgeld von Kreditnehmern mit zusätzlichen Zinsen wieder real (=Arbeitsleistung)zurück!

      Und wenn diese wertlosen Gelder nicht wieder von den Kreditnehmern zurück gezahlt werden, sollen wir diese wertlosen Gelder mit unseren Steuergeldern re-finanzieren!

      Wie lange machen Sie das noch mit?

    Alle Kommentare lesen
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%