Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zinsaffäre Britische Aufsicht attackiert Deutsche Bank

Neue Vorwürfe gegen Deutsche-Bank-Co-Chef Anshu Jain: Die Führung des Geldhauses verhalte sich bei der Aufarbeitung der Zinsmanipulation unkooperativ, kritisiert die britische Finanzaufsicht. Das schreibt der „Spiegel“.
18.04.2015 - 15:46 Uhr Kommentieren
Haben die Milliardenstrafen auch personelle Konsequenzen? Aufsichtsratschef Paul Achleitner soll sich auch nach dem FCA-Schreiben hinter Jain gestellt haben. Quelle: dpa

Haben die Milliardenstrafen auch personelle Konsequenzen? Aufsichtsratschef Paul Achleitner soll sich auch nach dem FCA-Schreiben hinter Jain gestellt haben.

(Foto: dpa)

Berlin Im Skandal um Zinsmanipulationen muss sich Deutsche-Bank -Co-Chef Anshu Jain laut „Spiegel“ neuen Vorwürfen stellen. Die britische Finanzaufsicht FCA werfe der Führung der Bank unkooperatives Verhalten bei der Aufarbeitung des Falles vor, berichtete das Nachrichtenmagazin. Es berief sich auf einen Brief der FCA, der im Vorstand des Geldhauses erörtert worden sei. Darin werde der Umgang des Instituts mit dem Thema als inakzeptabel bezeichnet. Die Deutsche Bank lehnte eine Stellungnahme dazu ab.

Die Bank steuert auf einen Vergleich mit den Regulierern in den USA und Großbritannien zu, der bereits am Donnerstag kommen könnte. Eine mit der Sache vertraute Person hatte Reuters zuletzt gesagt, die Einigung werde vermutlich mehr als 1,5 Milliarden Dollar kosten.

Offen ist, ob die Affäre um Manipulationen des Referenzzinssatzes Libor auch zu personellen Konsequenzen führt. Dem Magazin zufolge wird auch in der deutschen Finanzaufsicht BaFin der Ruf nach einer strengen Sanktionierung laut. „Es kann nicht sein, dass die Manipulation wichtiger Referenzzinsen allein in Deutschland ohne Folgen bleibt“, werden Aufsichtskreise zitiert. Der Abschlussbericht der BaFin werde für frühestens Ende Mai erwartet, hieß es in dem Bericht. Nach Informationen aus mit dem Vorgang vertrauten Kreisen sieht die BaFin-Spitze keinen Anlass für personelle Konsequenzen auf der obersten Führungsebene der Bank. Deren Investmentbanking wurde lange Jahre von Jain geleitet.

Dem „Spiegel“ zufolge monieren auch Vertreter des Aufsichtsrats, es sei den Aktionären kaum zu vermitteln, dass Milliardenstrafen an die Behörden gezahlt würden, ohne dass es zu personellen Konsequenzen komme. Aufsichtsratschef Paul Achleitner solle sich jedoch auch nach dem FCA-Schreiben hinter Jain gestellt haben.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Zinsaffäre - Britische Aufsicht attackiert Deutsche Bank
    0 Kommentare zu "Zinsaffäre: Britische Aufsicht attackiert Deutsche Bank"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%