Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Im Investmentbanking beherrschen die großen Wall-Street-Häuser den Markt. Europäer fallen immer weiter zurück. Nun werden harte Schnitte notwendig.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Felix Holtermann
    Bei der Aufzählung der Probleme darf nicht vergessen werden, dass die europäischen Banken massiv reguliert werden.
    Aus meiner Sicht sind diese Regulierungen so extrem, dass sie den Banken massiven Schaden zufügen, da die Regulierungen von den Banken bezahlt werden müssen, deren Geschäftsmodell stark einschränken und zudem qualifizierte Mitarbeiter binden.

    Die Folge: Weniger regulierte Banken in Amerika und Asien erhalten Wettbewerbsvorteile, Schattenbanken und Hedgefonds erhalten ebenso Wettbewerbsvorteile und können ungestört wachsen und Risiken aufbauen.
    Zudem ist die Regulierung ein hoher bürokratischer Aufwand mit wenig aussagekräftigen Ergebnissen. Es ist so, als würde eine Klassenarbeit geschrieben, die JEDER Schüler besteht.
    Das Ergebnis eines Kosten - Nutzen Vergleich ist sehr negativ.

Mehr zu: Bankenbranche - Warum Europas Investmentbanken der US-Konkurrenz hinterherlaufen

Serviceangebote