Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bankenkrise in Italien Renzis Wettlauf gegen die Zeit

Italiens Regierungschef Matteo Renzi will die Probleme der heimischen Banken noch vor der Bekanntgabe der Stresstest-Ergebnisse am Freitag lösen – ohne den Einsatz von Steuergeldern. Doch das dürfte knapp werden.
Update: 28.07.2016 - 06:30 Uhr
Der italienische Premierminister will die Banken seines Landes retten. Quelle: AFP
Matteo Renzi

Der italienische Premierminister will die Banken seines Landes retten.

(Foto: AFP)

Frankfurt, Brüssel, Berlin Seit Monaten kämpft Italiens Regierungschef Matteo Renzi für eine Lösung zur Sanierung seines Bankensystems. Wieder und wieder traf sich die italienische Regierung mit EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager, um über die Konditionen für mögliche Staatshilfen zu verhandeln. Doch nun hat Renzi das Ringen um staatliche Stützen auf Eis gelegt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Bankenkrise in Italien - Renzis Wettlauf gegen die Zeit