Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bankenkrise Wie stabil ist Italien?

Ausgerechnet am Freitag, dem 13., entscheidet die kanadische Ratingagentur DBRS, ob sie das Land herabstuft. Die italienische Bankenkrise geht damit in die nächste Runde. Nur Unicredit kriegt die Probleme in den Griff.
Sitz der ältesten Bank der Welt, Monte dei Paschi, die zunehmend unter Druck gerät. Quelle: dpa
Palazzo Salimbeni in Siena

Sitz der ältesten Bank der Welt, Monte dei Paschi, die zunehmend unter Druck gerät.

(Foto: dpa)

Rom/Brüssel Das internationale Urteil über die italienischen Banken ist längst gesprochen: Alle großen Ratingagenturen haben in den vergangenen Monaten ihren Ausblick herabgestuft. Die Bankenkrise hält Italien seit einem Jahr im Zangengriff. Jetzt aber geht es um das ganze Land. Das hat immerhin noch bei einer Ratingagentur – der kanadischen DBRS – die recht ordentliche Note „A“. Doch an diesem Freitag könnten auch die Kanadier das Land herabstufen – mit Folgewirkungen für die angeschlagenen Banken.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Der Handelsblatt Expertencall

Mehr zu: Bankenkrise - Wie stabil ist Italien?