Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bankentechnologie Die intelligente Revolution frisst die Banker

Künstliche Intelligenz wird die Finanzbranche umkrempeln. Auf der Handelsblatt-Tagung Bankentechnologie sehen das viele Teilnehmer als Chance. Die großen Vorbilder für Europas Banken kommen aus China.
„Was die Banken jetzt brauchen, sind Künstler und Pioniere.“ Quelle: Stefanie Hergenröder/Euroforum
Arago-Gründer Hans-Christian Boos

„Was die Banken jetzt brauchen, sind Künstler und Pioniere.“

(Foto: Stefanie Hergenröder/Euroforum)

FrankfurtEigentlich ist es eine gute Nachricht für alle Menschen, die ihr Geld heute in einer Bank verdienen: Es wird noch sehr, sehr lange dauern, bis Computer auch nur im Entferntesten an die Flexibilität und Leistungsfähigkeit des menschlichen Gehirns herankommen werden. Zwar erreichen anspruchsvolle neuronale Netze heute Millionen von Knoten, doch mit den weit über 80 Milliarden Verknüpfungen innerhalb des Gehirns können die Rechner trotz aller Fortschritte nicht einmal ansatzweise mithalten.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.