Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Banker vor Gericht Barclays-Händler fühlte sich bei Euribor-Manipulation nicht schuldig

Mehrere frühere Barclays-Händler stehen im Zuge des Euribor-Skandals vor Gericht. Der Angeklagte Colin Bermingham will die Tragweite seines Handels nicht erkannt haben.
Kommentieren
Mehrere ehemalige Mitarbeiter der Großbank stehen derzeit vor Gericht. Quelle: Reuters
Barclays

Mehrere ehemalige Mitarbeiter der Großbank stehen derzeit vor Gericht.

(Foto: Reuters)

London Der ehemalige Barclays-Händler Colin Bermingham muss sich derzeit vor einem Londoner Gericht verantworten. Ihm wird vorgeworfen, gemeinsam mit weiteren Bankern zwischen 2005 und 2009 den Referenzzinssatz Euribor manipuliert zu haben.

Bei seiner Befragung sagte er aus, dass er es nicht für unangebracht hielt, Händlern bei dem Festsetzen des Euribor-Satzes entgegenzukommen. Er hätte auch nicht damit gerechnet, Bankkunden zu schaden. Außerdem gab er an, die Tragweite seiner Handlungen generell nicht überblickt zu haben. Dass prinzipiell jeder Bankkunde der Eurozone betroffen war, wäre ihm „in einer Million Jahre nicht eingefallen”.

Bermingham arbeitet seit 2012 nicht mehr für Barclays.

  • Bloomberg
Startseite

0 Kommentare zu "Banker vor Gericht: Barclays-Händler fühlte sich bei Euribor-Manipulation nicht schuldig"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.