Bankfusion Virgin Money sagt britischen Großbanken den Kampf an

Multimilliardär Richard Branson verkauft Virgin Money an den Konkurrenten CYBG. Es entsteht eine neue Großbank.
Update: 18.06.2018 - 16:23 Uhr Kommentieren
Der Zusammenschluss soll dabei helfen, sich im Konkurrenzkampf zu behaupten. Quelle: Reuters
Bransons Bank

Der Zusammenschluss soll dabei helfen, sich im Konkurrenzkampf zu behaupten.

(Foto: Reuters)

LondonEs ist die größte Bankenfusion in Großbritannien seit der Finanzkrise. Die Virgin-Gruppe von Richard Branson verkauft ihren 35-prozentigen Anteil an der Bank Virgin Money an die nordenglische Clydesdale and Yorkshire Bank Group (CYBG) für 1,7 Milliarden Pfund.

Zusammen wollen die beiden Banken aus der zweiten Reihe zu den fünf führenden Geldhäusern Lloyds, Barclays, HSBC, RBS und Santander aufschließen. Man schaffe den ersten „wirklich nationalen Wettbewerber“ für die Big Five, erklärten Virgin Money und CYBG am Montag. Mit sechs Millionen Privat- und Firmenkunden rangiert das neue Institut aber immer noch deutlich abgeschlagen auf dem sechsten Platz.

Zur Zukunft der 250 Filialen äußerten sich die beiden Banken nicht. Bis 2021 sollen durch Synergien aber 120 Millionen Pfund eingespart, und 1500 von 9500 Stellen abgebaut werden.

Die Anleger begrüßten die Übernahme: Die Aktien beider im FTSE-250-Index notierten Unternehmen legten zu.

CYBG-Chef David Duffy wies darauf hin, dass die beiden Banken sich gut ergänzen: Die in Leeds ansässige Regionalbank ist stark im Geschäft mit Unternehmenskrediten, während Virgin Money eine starke nationale Marke im Privatkundengeschäft mit Immobilienkrediten und Kreditkarten ist.

Vor allem zeigt der Zusammenschluss jedoch, dass die Marktbedingungen in Großbritannien schwieriger werden: Der Konkurrenzdruck nimmt durch neue Kreditplattformen zu, die Kapitalkosten steigen, und das schwache Wirtschaftsumfeld macht vielen Banken zu schaffen. Virgin Money wäre mit seinem Kreditkartengeschäft besonders anfällig, wenn sich die wirtschaftliche Lage verschlechtert.

Virgin-Gründer Branson kann sich über einen Milliardengewinn freuen: Der Verkaufspreis liegt deutlich über den 750 Millionen Pfund, die er vor sieben Jahren für das Filialnetz der verstaatlichten Krisenbank Northern Rock bezahlt hatte. Zudem zahlt CYBG weiterhin jährlich mindestens 15 Millionen Pfund an Lizenzgebühren für die Nutzung der Marke Virgin.

Chef der fusionierten Bank wird der bisherige CYBG-Vorstandschef Duffy. Die langjährige Virgin-Money-Chefin Jayne-Anne Gadhia soll das Unternehmen weiter beraten. Beide werden ihr Augenmerk auf die Integration der unterschiedlichen IT-Systeme richten. Das war zuletzt beim Konkurrenten TSB spektakulär schiefgegangen. Die Migration soll graduell über drei Jahre erfolgen.

Startseite

Mehr zu: Bankfusion - Virgin Money sagt britischen Großbanken den Kampf an

0 Kommentare zu "Bankfusion: Virgin Money sagt britischen Großbanken den Kampf an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%